„DIE KUNDEN FORDERN WELTWEITE PRÄSENZ“

in Märkte & Player von

Bei Schienenfahrzeugen müssen in Europa alle Komponenten den strikten Vorschriften des Brandschutzes genügen, auch von außen nicht sichtbare Klebeanwendungen. bahn manager sprach darüber mit dem Henkel-Adhesives-Experten Peter Renger.

Von Hermann Schmidtendorf, Chefredakteur bahn manager

Seit mehreren Jahren ist bahn manager deutschsprachiger Medienpartner der wohl wichtigsten europäischen Konferenz für Brandschutz im Bahnwesen – FIRE PROTECTION OF ROLLING STOCK. Die nächste Edition wird am 24.-25. Februar 2021 ausgerichtet werden, wie immer im Berliner Melia-Hotel. Details finden sich unter dem LINK: https://www.arena-international.com/fprs-2/. Die Konferenzen geben Gelegenheit, Vorträgen auf neuestem Stand zu Fragen des Feuerschutzes im Bahnwesen zu lauschen, den internationalen Expert*innen Fragen zu stellen und einen speziellen Show Room aufzusuchen, um dort state of the art-Produkte direkt präsentiert zu bekommen.

Die umfangreichen Testreihen nach den europäischen Brandschutzregeln durchzuführen und positive Ergebnisse zu erzielen, ist aufwendig, erklärte Henkel-Experte Peter Renger dem bahn manager. „Auch fordern unsere Kunden, dass wir diese kompletten Testergebnisse zu Verfügung stellen, und dass wir in der Regel auch eine weltweite Präsenz zeigen können, was bei Henkel natürlich gegeben ist. Wir sind überall unterwegs mit eigenen Standorten, mit eigener Produktion, mit Forschungs-Standorten. Wir sind gut dabei bei allen wichtigen Herstellern sowohl hier in Europa als auch in China.
Insofern fühlen wir uns da sehr gut aufgestellt.“

Eine bedeutende Marke des größten Klebstoff-Herstellers der Welt ist Loctite. Im Fahrzeugbau wird dieser Kleber genutzt, um Schrauben zu sichern, zum Flächen dichten und Sofortkleben. Doch im Schienenfahrzeugbau ist vor allem die Marke Teroson wichtig – für elastisches Kleben. Peter Renger: „Manche Schienenfahrzeug-Hersteller reden von Dickschicht-Kleben. Da wird dann der Brandschutz wichtig. Und da sind wir auch unterwegs und versuchen, unsere Palette entsprechend den Anforderungen auszurichten und zu erweitern. Wir haben für den Schallschutz Produkte unter der speziellen Marke Teroson WT, die erfüllen die Norm HL 3. Und ein Produkt, das man sowohl zum Kleben als auch zum Dichten einsetzen kann, ist Teroson MF 939 FR, das die HL 2 erreicht. Wir arbeiten daran, dass wir es auch auf HL 3 hochtrimmen können, momentan erfüllt es HL 2, was für viele Anwendungen ausreichend ist.“

HL bedeutet Hazard Level und bezeichnet eine höhere Sicherheitsstufe als bei Standardanwendungen, welche aber immer die Basisvorschriften der Brandschutznorm EN 45545 erfüllen müssen. Henkel-Experte Renger: „Das Produkt Teroson MF 939 FR funktioniert zum Scheibenkleben, zum Abdichten, aber auch bei anderen Dicht- und Klebeanwendungen im Schienenfahrzeugbau. Der Vorteil des MS-Polymers ist auch, dass es Isocyanat-frei ist, was in einigen Ländern ein ganz wichtiges Thema ist. Die wollen von Isocyanaten nichts mehr wissen, auch wenn es im angewendeten, applizierten Produkt damit eigentlich keine Probleme mehr gibt. Da geht es mehr um den Arbeitsschutz.“

Das Interview ist nachzulesen in bahn manager Nr. 2/2020.

zur Startseite
nach oben gehen