Tagesarchiv

Donnerstag, 17. August, 2017

Keolis: Mehr Komfort für Gäste im Teutoburger Wald-Netz

in Personenverkehr von

Mit der Übernahme des Teutoburger Wald-Netzes (TWN) am 10. Dezember wird Keolis auf der Linie RB 61 zwischen Bielefeld und Hengelo neue Mehrsystem-Elektrotriebzüge vom Typ Flirt einsetzen. Der erste von acht Zügen wurde jüngst in Empfang genommen.

„Wir bieten unseren Fahrgästen und auch unseren Mitarbeitern mit den neuen Fahrzeugen modernste technische Ausstattung und Komfort“, erklärte Thomas Görtzen, Geschäftsführer von Keolis. Finanziert wird das Rollmaterial aus dem Hause Stadler von Alpha Trains. Stadler-Geschäftsführer Ulf Braker sagte zur Zusammenarbeit mit Keolis und dem Leasinggeber:

„Wir freuen uns, der Keolis Flirt-Fahrzeuge der neuesten Generation übergeben zu dürfen.“

Eine hohe Laufruhe sowie eine hohe Energieeffizienz zeichneten – neben der neuesten Sicherheitstechnik – diesen Fahrzeugtyp aus.

Mit ETCS Level 2 und ATB ausgestattet

Die fünfteiligen Züge können bis zu 585 Passagiere befördern, 266 davon auf Sitzplätzen. Im Bereich der ersten Klasse wurde das Platzangebot von 16 auf 24 Sitze erhöht. Zudem ist Platz für 24 Fahrräder pro Zug. Die Flirt verfügen über Multifunktionsabteile in allen Einstiegsbereichen, breite Einstiege und Spaltüberbrückungen. Der Komfort wird durch ein mehrsprachiges Fahrgastinformationssystem, LED-Leuchten im Innenraum und Steckdosen an allen Sitzen ergänzt.

Zum Einsatz kommen die Fahrzeuge im grenzüberschreitenden Verkehr zwischen Bielefeld und Hengelo (Niederlande). Für Fahrten auf den niederländischen Strecken sind die Flirt zusätzlich mit ETCS Level 2 sowie ATB ausgestattet. (red/Keolis)

310 km/h: Hyperloop One meldet Geschwindigkeitsrekord

in Forschung & Entwicklung von

Manchmal gehen auch spektakulärste News sang und klanglos unter. Jetzt hat es Hyperloop One erwischt! Nach dem erfolgreichen ersten Testlauf hat das Unternehmen – von der Medienöffentlichkeit nahezu unbemerkt – nun einen Temporekord aufgestellt.

Lasse Hinrichs, Redaktion bahn manager Magazin

Wie Hyperloop One Anfang August mitteilte, wurde der Rekord im Testzentrum in Nevada bereits am 29. Juli aufgestellt als der Hyperloop One XP-1 – die erste Generation des Pod-Systems – bei erfolgreich die so genannte „Phase 2“ absolvierte.

Historische Geschwindigkeit erreicht

„Das ist der Beginn einer neuen Ära im Transportwesen“, sagte Shervin Pishevar, Mitgründer von Hyperloop One. „Mit einer Geschwindigkeit von 310 Kilometer pro Stunde haben wir eine historische Marke erreicht.“ Rob Lloyd, CEO von Hyperloop One erklärte: „Wir haben bewiesen, dass unsere Technologie funktioniert und nun sind wir bereit, um Gespräche mit Partner Kunden und Regierungen auf der ganzen Welt zu führen, um über die Kommerzialisierung unserer Hyperloop-Technologie zu führen.“

Beim Hyperloop-Konzept handelt es sich um ein elektrisch angetriebenes Hochgeschwindigkeitstransportsystem, das Passagiere und Güter mit extrem hohen Geschwindigkeiten in fast luftleeren und daher reibungsarmen Röhren befördern will. Die Idee stammt von dem Physiker und Tesla-Erfinder Elon Musk.

Einen Film zum Hyperloop One gibt es hier: youtu.be/jjv7bB9hy0k

Schaltbau

in Märkte & Player von

Der Schaltbau Konzern verzeichnete im ersten Halbjahr mit einem Auftragseingang in Höhe von 124,9 Millionen Euro ein Minus von 7,5 Prozent, auch der Umsatz sank spürbar (um 3,7 Prozent). Die Gründe: eine abgeschwächte Auftragslage bei Industriebremsen und Bahnübergängen sowie auf einigen Auslandsmärkten. Insgesamt habe man das erste Halbjahr damit „moderat unterhalb der Erwartungen abgeschlossen“, teilt der Konzern mit. (red/Schaltbau)

nach oben gehen