Al-Wazir gratuliert Eppstein zur Auszeichnung als Bahnhof des Jahres

in Personenverkehr von

Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir hat der Stadt Eppstein zur Auszeichnung ihres Bahnhofs als „Bahnhof des Jahres 2018“ gratuliert. „Zu einem attraktiven Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gehören attraktive Bahnhöfe; Eppstein hat dabei Vorbildliches geleistet.

Hier steigt man wirklich gerne in den Zug“, sagte der Minister am Freitag in Wiesbaden. „Besonders freut mich, dass Eppstein kein Einzelfall ist. Inzwischen tragen fünf hessische Bahnhöfe dieses Prädikat – mehr hat kein anderes Bundesland. Viele Orte in Hessen betreiben eine moderne Verkehrspolitik, und dabei können sie auf die Unterstützung des Landes zählen.“

Al-Wazir wies darauf hin, dass das Land Hessen sich seit vielen Jahren für den Umbau von Bahnhöfen engagiert. In dieser Legislaturperiode wurden die Fördermittel für kommunale Verkehrsinfrastruktur zugunsten des ÖPNV umgeschichtet und durch den Beschluss des Mobilitätsfördergesetzes dauerhaft gesichert:

„Das Land nimmt seine Verantwortung hier wahr, obwohl es eigentlich ureigenes Interesse vor allem der Deutschen Bahn sein müsste, den Fahrgästen überall attraktive Bahnhöfe zu bieten. Es bleibt also auch in den nächsten Jahren viel zu tun, weil noch nicht alle Bahnhöfe so aussehen, wie ich mir das wünsche.”

Auch an der Sanierung und Aufwertung des Bahnhofs Eppstein und seines Umfelds war das Land beteiligt. Für die Modernisierung des Bahnhofsgebäudes und die Gestaltung seines Umfelds hat das Land seit 2005 zusammen rund 3,7 Millionen Euro bewilligt: 920.000 Euro Zuschuss gab es für den Um- und Ausbau des Gebäudes, 826.000 Euro für eine neue Fußgänger- und Fahrradbrücke und 1,96 Millionen Euro für eine zentrale Busstation sowie Park- und Fahrradabstellplätze.

Der Titel “Bahnhof des Jahres” wird seit 2004 alljährlich von der Allianz pro Schiene vergeben. Die Jury bewertet, wie gut ein Bahnhof die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger erfüllt; Faktoren sind Sauberkeit, Fahrgastinformationen, Verknüpfung mit anderen Verkehrsmitteln und allgemeine Atmosphäre. Vor Eppstein waren bereits Marburg, Hünfeld, Oberursel und Darmstadt ausgezeichnet worden. (red/Wirtschaft.Hessen)

zur Startseite
nach oben gehen