Alles auf grün: DB investiert in vernetzte Ampelsteuerung

in Märkte & Player von

Nie mehr an roten Ampeln warten: Die Deutsche Bahn Digital Ventures, die den Start-up-Fonds des DB-Konzerns verwaltet, beteiligt sich an Connected Signals Inc. Die DB erhofft sich davon einen Entwicklungsschub für die vernetzte Verkehrssteuerung in Smart Cities.

 Das US-Start-up aus Oregon beobachtet und analysiert die Rot- und Grünphasen von Ampeln und ist dank der intelligenten Verarbeitung dieser Informationen in der Lage, Verkehre optimal zu steuern.

Shuttles sollen die Bahn in der Stadt ergänzen

„Das Unternehmen nutzt Echtzeit-Verkehrsdaten und Künstliche Intelligenz, um Fahrzeuge und städtische Infrastruktur zu vernetzen“, sagt Boris Kühn, CEO der DB Digital Ventures. „Beeindruckend sind die Prognose-Qualität und die Anwendungsmöglichkeiten für autonome Shuttles, die wir als DB bereits erfolgreich testen und unseren Kunden in Ergänzung zur Bahn in den Städten der Zukunft anbieten wollen“, ergänzt Manuel Gerres, CEO und Leiter Neue digitale Geschäftsmodelle.

Sicherer Verkehrsfluss für autonome Fahrzeuge

Die von Connected Signals aufbereiteten Daten werden bereits von Automobilherstellern genutzt, um in aktuellen Fahrzeugmodellen die Dauer der jeweiligen Ampelphasen anzuzeigen. Dies ermöglicht eine vorausschauende Fahrweise entlang der „Grüne Welle“. Wartezeiten an roten Ampeln werden reduziert und dadurch Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß gesenkt. (red/DB)

zur Startseite