Alstom liefert rückspeisefähiges Unterwerk für Hamburg

in Forschung & Entwicklung von

Die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) hat Alstom mit der Lieferung und Implementierung des rückspeisefähigen Systems Hesop für den Bahnbetrieb beauftragt.

Hesop wandelt ungenutzte Energie, die von den Zügen beim Bremsen erzeugt wird, um und speist sie zur Wiederverwendung in das Mittelspannungsnetz ein. Die Auslieferung ist für Ende 2019 geplant.

„Wir freuen uns, gemeinsam mit der Hamburger Hochbahn, unsere Antwort auf die Forderung der Betreiber nach mehr Energieeffizienz umzusetzen. Hesop sorgt für eine verbesserte CO2-Bilanz der Stadt Hamburg und reduziert zudem die Stromkosten“,

sagt Dr. Jörg Nikutta, Geschäftsführer von Alstom in Deutschland und Österreich.

Das Hesop-Steuerungssystem stellt sicher, dass die Energie über den effizientesten Weg, den die Infrastruktur zulässt, zurückgewonnen wird. Dank Hesop können mehr als 99 Prozent der Bremsenergie, die sonst verloren ginge, zurückgewonnen werden, was zu einer Senkung der CO2-Emissionen infolge des reduzierten Energieverbrauchs führt.

Hesop profitiert von vier Jahren Erfahrung weltweit. Durch sein breites Spektrum an Spannungs- und Leistungskonfigurationen wurde Hesop bereits in viele verschiedene Netze integriert – von Metros in London, Mailand, Riad, Dubai und Panama bis hin zu Straßenbahnen in Sydney. (red/Alstom)

zur Startseite