BESSERER BRANDSCHUTZ – AUFGABE FÜR DEN GESAMTEN SCHIENENSEKTOR

in Märkte & Player von

Würde es sie nicht schon geben, sie müsste dringend erfunden werden. Zum 16. Mal lädt der weltweit operierende Konferenz-Ausrichter Arena International zu einer Brandschutz-Konferenz speziell für Eisenbahn-Rollmaterial nach Berlin ein.

Von Hermann Schmidtendorf, Chefredakteur bahn manager

Der Titel der Konferenz ist traditionell „Fire Protection of Rolling Stock“ – FPST. Veranstaltungsort ist am 25. und 26. Februar 2020 das Meliá Hotel in Berlin. „Es war eine große Befriedigung, diese Konferenz zu leiten mit ihren tiefen Einblicken in die Brandschutzproblematik im Bahnwesen“, unterstrich bei der letztjährigen Konferenz Tony Scott, International President der Rail Industry Fire Association. „Es ist immer eine Freude, Konferenzen von hohem professionellem und technischem Kaliber zu leiten.“ Cash wird auch dieses Mal die Konferenzleitung übernehmen. Und auch eine Top-Referentin vom letzten Mal wird wieder dabei sein: Dr. Jolanta Radziszewska-Wolińska vom Warschauer Eisenbahn-Institut. Dort wird sie im Mai selber eine Konferenz zu diesem Thema abhalten – doch einen erneuten Besuch der Berliner Traditionskonferenz lässt sie sich nicht nehmen.

Sicherheitsstandards der grundlegenden Norm EN 45545-2 stellen strenge Mindestanforderungen an Materialeigenschaften und werden nicht nur europaweit, sondern weltweit eine wichtige Rolle spielen. Andererseits werden bisherige Vorschriften nicht schlagartig abgeschafft. Das bedeutet für Hersteller, Zugunternehmen, für die gesamte Branche Unsicherheit. Was ist noch gültig, bis wann, was kommt neu? Die Konferenz “Fire Protection of Rolling Stock” hat sich die Aufgabe gesetzt, diese Fragestellungen für die Eisenbahnindustrie jedes Jahr vor dem aktuell neuesten Stand von Forschung, Recht und Technik zu präsentieren und diskutieren. Der Erfolg gibt den Veranstaltern Recht.

“Unser Kongress 2020 in Berlin verspricht, noch besser als die bisherigen zu werden,” erklärt gegenüber bahn manager Konferenzmanager Matthew Denham. “Wir werden auf dem Erfolg der Vorjahre aufbauen und eine herausragende Reihe von globalen Zugbetreibern und -herstellern sowie führenden Zulieferern von Komponenten und Materialien zusammenführen.“ In einem besonderen Ausstellungsbereich werden Hersteller ihre Produkte präsentieren. Das Spektrum der Referate ist weit gefächert. Nicht nur Materialprüfungen werden abgehandelt, sondern auch Themen wie diese: „Gesetzliche Perspektiven für die Regelung der Evakuierung von Rollmaterial“, „Aufarbeitung von Zügen – Verschrotten oder behalten – Feststellen, wie sich Teile älterer Züge modifizieren lassen, um auf dem Stand neuerer Zugtypen zu sein“, „Menschliches Verhalten in Notfallsituationen und Eindämmen von Panikreaktionen“, „EN 45545 gegen NFP130 – die Anerkennung der EN-Standards außerhalb der EU im Verhältnis zu den US-Standards“, „Brandschutz von Güterzügen und Rollmaterial in Betriebswerken und während des Abstellens“.

Keine Frage: Diese Konferenz, deren Medienpartner bahn manager ist, vermittelt eine geballte Ladung Wissen über aktuelle Rechtsfragen sowie technische Lösungen im Brandschutzbereich. Teilnehmer können sich mit dem Code MK-BAHN unter eventsarena-international.com anmelden.

zur Startseite