BLS gründet Immobilientochter und will Bahnareale aufwerten

in Industrie & Infrastruktur von

Die BLS will ehemalige Bahnareale sinnvoll nutzen und neuen Wohn- und Arbeitsraum schaffen. Bei sechs Grundstücken auf ihrem Netz sieht die BLS besonderes Entwicklungspotenzial. Gestern hat sie hierfür die Tochtergesellschaft BLS Immobilien AG gegründet.

Als Bahnunternehmen besitzt die BLS zentral gelegene Grundstücke und Gebäude, die im Zuge der Automation und Fernsteuerung der Weichen und Signale nicht mehr für den Bahnbetrieb benötigt werden und brachliegen. Die BLS will diese Bahnareale künftig in enger Abstimmung mit den Standortgemeinden gezielt aufwerten und attraktiver gestalten. Dadurch eröffnet sich in den Ortszentren die Möglichkeit, attraktiven neuen Wohn-, Arbeits- und Lebensraum mit guter Anbindung an den öffentlichen Verkehr zu schaffen.

Sechs Areale auf dem BLS-Netz weisen laut Unternehmensangaben ein besonderes Entwicklungspotenzial auf: Burgdorf Steinhof, Burgdorf Suttergut, Bern Bümpliz Nord, Spiez Bahnhofstrasse, Liebefeld und Schwarzenburg.

Gestern hat die BLS AG die Tochtergesellschaft BLS Immobilien AG gegründet. An der Gesellschaft hält die BLS AG 100 Prozent der Anteile, die Geschäftsführung wird durch die BLS Netz AG wahrgenommen. Zum Verwaltungsratspräsidenten wurde Daniel Wyder, Leiter der BLS Netz AG, gewählt. Die operative Führung übernimmt Klaus Juch, Leiter Liegenschaften der BLS Netz AG. (red/BLS AG)

zur Startseite
nach oben gehen