DB-Chef Dr. Richard Lutz: Wir weiten Kulanzregelungen für unsere Kunden aus

in Märkte & Player von

„Die Bahn ist Teil der Lebensadern dieses Landes. Jeden Tag bringen wir Millionen von Menschen und Gütern sicher und umweltfreundlich an ihr Ziel. Deshalb wollen und werden wir unseren Beitrag zum Funktionieren unserer Gesellschaft leisten und den Bahnbetrieb so lange und so gut wie möglich aufrechterhalten“, das sagte heute der DB-Vorstandsvorsitzende Dr. Richard Lutz in Berlin.

„Natürlich haben wir Verständnis dafür, wenn unsere Kunden in der aktuellen Situation ihre gebuchte Reise noch einmal überdenken wollen. Aus diesem Grund haben wir uns bei der DB entschieden, eine deutschlandweite Sonderkulanz-Regelung einzurichten.“

  • Kunden, die aufgrund des Coronavirus ihre Reise nicht mehr antreten möchten, können ab Anfang kommender Woche ihre gebuchten Tickets kostenfrei in einen Reisegutschein im Wert ihres Tickets umwandeln lassen. Das gilt für alle Super Sparpreise und Sparpreise für Reisen bis einschließlich 30. April. Die betroffenen Kunden können sich dazu an die Kundenservice-Kanäle und die Verkaufsstellen der DB wenden.
  • Reisende mit einem Flexpreis oder Flexpreis Business haben unabhängig von den aktuellen Sonderkulanzen die Möglichkeit, ihre Fahrkarten kostenlos zu stornieren. Diese Kunden werden gebeten, die üblichen Stornierungswege zu nutzen.
  • Kunden, die aufgrund des Coronavirus ihre Reise innerhalb Deutschlands verschieben möchten, können das gebuchte Ticket bis zum 30. Juni 2020 flexibel nutzen. Bei Sparpreisen wird die Zugbindung aufgehoben.

Ab dem kommenden Sonntag wird die DB auf ihrem Online-Portal bahn.de über die Umsetzung der Sonderkulanz informieren. Ab Montag, 16. März, können Kunden von den Regelungen der Sonderkulanz Gebrauch machen. Um unnötige Wartezeiten in Reisecentern der DB zu vermeiden, sind die Kunden gebeten, alle digitalen Wege für den Umtausch der Tickets zu nutzen. (red/DB)

zur Startseite
nach oben gehen