DB E&C: Startschuss für die Überwachung von Modernisierung- und Ausbauarbeiten in Serbien

in Bahnmarkt Europa von

Im Juli hat DB Engineering & Consulting, das leitende Unternehmen des Joint Ventures, einen Vertrag mit der Gesellschaft Infrastructure of Serbian Railways JSC über die Überwachung der Modernisierungs- und Ausbauarbeiten der Eisenbahnlinie Belgrad – Subotica – Budapest, Abschnitt Belgrad – Stara Pazova (Los 1), mit einer Gesamtlänge von 34,5 km unterzeichnet.

Als Leiter des JV plant DB Engineering & Consulting sein Know-how in diesen Markt einzubringen und durch seine Erfahrungen beizutragen, die er in ähnlichen Projekten in Deutschland und weltweit erworben hat.

Gemeinsam mit den anderen Mitgliedern des JV, Utiber (Ungarn) und Cestra (Serbien), wird DB Engineering & Consulting auf einer zweigleisigen elektrifizierten Bahnstrecke, die für den gemischten Bahnverkehr und eine maximale Betriebsgeschwindigkeit von bis zu 200 km/h geplant ist, Bauüberwachungsleistungen erbringen.

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick:

  • Projektumfang: Überholung und Modernisierung von Unter- und Oberbau, 6 Bahnhöfen, 3 Haltestellen, die Denivellierung aller Bahnübergänge und die Einführung von ETCS L-2
  • Laufzeit: bis 31.12.2021
  • Schätzung des Gesamtinvestitionswerts: 350 Mio. USD

Neben den laufenden Umbau- und Modernisierungsarbeiten auf dem Abschnitt Stara Pazova – Novi Sad (Los 2), bei denen DB Engineering & Consulting als technischer Berater des Auftraggebers mit den Umbauarbeiten beauftragt wurde, ist dies das zweite Projekt auf der Strecke Belgrad – Budapest. Zuvor war die DB Engineering & Consulting aktiv an der Entwicklung eines modernen Eisenbahnnetzes in Südosteuropa und am Bau der ersten Eisenbahnlinie in dieser Region mit einer maximalen Betriebsgeschwindigkeit von bis zu 200 km/h beteiligt. Das Eisenbahnprojekt Belgrad-Budapest wurde zwischen Serbien, Ungarn und China als Teil der globalen Initiative One Belt, One Road vereinbart. (red/DB E&C)

zur Startseite
nach oben gehen