ESTW Wuppertal: Neue Bombardier-Technik für besseren DB-Service

in Industrie & Infrastruktur von

Bombardier Transportation hat über sein Joint Venture InoSig ein großes Modernisierungsprojekt in Wuppertal abgeschlossen. Dort befindet sich eines der zentralen Drehkreuze für den Regional- und Fernverkehr der Deutschen Bahn.

Der jüngste Meilenstein bei der Erneuerung des deutschen Schienennetzes beinhaltet den Austausch von drei elektrischen Stellwerken, die zum Teil mehr als 50 Jahre alt waren. Diese Schlüsselkomponenten von Bahnsteuerungssystemen werden durch Bombardiers neue EBI-Lock-950-Lösungen ersetzt und bringen für Bahnreisende wichtige Verbesserungen mit sich, weil Fahrpläne optimiert werden können und das System nun den Gleisbetrieb in zwei Richtungen erlaubt, teilt der Konzern mit.

„Wuppertal ist ein bedeutendes regionales und nationales Drehkreuz für den deutschen Bahnverkehr”, sagte Michael Fohrer, Chef von Bombardier Transportation in Deutschland. „Unsere moderne, zentralisierte EBI-Lock-Technologie macht den Passagierverkehr noch zuverlässiger und erlaubt auch eine Steigerung der Kapazität in diesem schon sehr eng getakteten Teil des Schienennetzes.” Stand heute passieren mit Hilfe des neuen Steuerungssystems täglich mehr als 500 Züge den Bahnhof Wuppertal.

Die EBI-Lock-Stellwerksysteme sind das Herzstück der Bahnsteuerungslösungen von Bombardier. Sie umfassen Stellwerkstechnik, Übertragungssysteme und Feldelementsteuerungen. (red/Bombardier Transportation)

zur Startseite
nach oben gehen