Großer Auftritt Frankreichs auf der InnoTrans

in Bahnmarkt Europa von

Mehr als 200 französische Unternehmen sind auf der InnoTrans, dem weltweiten Schaufenster der Bahnindustrie, vertreten. Damit ist Frankreich dieses Jahr der wichtigste Partner aus dem Ausland auf der Messe. Der französische Pavillon stützt diesen Trend, indem er vor allem auf junge und innovative Unternehmen setzt.

Weltweit anerkanntes Know-how und Fachwissen: auf dem Weltbahnmarkt liegt Frankreich mit einem Umsatz von fast 3,8 Milliarden Euro im Jahr 2017 an dritter Stelle hinter China und Deutschland.

Antrieb Innovation

Die französische Eisenbahnindustrie wird von einem starken Innovationsdrang angetrieben. Zum ersten Mal wird sich ein Bereich in Halle 11.2 den Start-ups widmen. Darunter 5 Unternehmen aus dem digitalen Sektor: Airweb entwickelt Apps im Bereich der Reiseinformation, Everysens bietet Software für den multimodalen Transport. Globalsensing technologies ist auf die Erkennung von Mustern mithilfe künstlicher Intelligenz spezialisiert, Stimio auf den Bereich Industrial Internet of Things, und Syntony entwickelt Technologien im Bereich der Satellitennavigation.

Wachstumstreiber Weltmarkt

In der Welt zu Hause: die großen Unternehmen der französischen Bahnindustrie sind an den meisten bedeutenden internationalen Projekten beteiligt. Seit 2010 hat das amerikanische Unternehmen Virginia Railway Express an Keolis, Tochterfirma der französischen Staatsbahn SNCF, den Betrieb und die Wartung des Netzes von Vorortzügen im Norden von Virginia anvertraut. Dieser Vertrag ist bis 2020 verlängert worden. Im dritten Trimester 2017/18 hat Alstom Aufträge im Wert von 1,68 Milliarden Euro akquirieren können. Diese Aufträge schließen 100 Züge des Projektes PRASA in Südafrika und die Züge Pendolino für NTV in Italien ein. Die Exportquote ist dementsprechend hoch: 30 Prozent der Einnahmen des Bahnsektors werden im internationalen Geschäft generiert.

Ein gut eingespieltes Ökosystem

Lokal vernetzt: die französische Eisenbahnindustrie zeichnet sich durch ein Ökosystem von Unternehmen aus, das die gesamte Wertschöpfungskette des Sektors abbildet und es so ermöglicht, vollständige Systeme anzubieten –  von der Fertigung der Schienenfahrzeuge bis hin zu Signalsystemen, einschließlich der Systemintegration. Mit mehr als 235 Unternehmen (fünf Hersteller von Schienenfahrzeugen, 38 Ausrüster, sieben Firmen mit einer Spezialisierung in Signalsystemen und 186 Unternehmen, die in drei regionalen Clustern vernetzt sind) beschäftigt die französische Eisenbahnindustrie direkt 21.000 Mitarbeiter.

Industrielles Know-how und Hochtechnologie

Die Branchenvereinigung Fer de France vernetzt die öffentlichen und privaten Akteure des Eisenbahnsektors. Darunter sechs Aussteller aus den Bereichen Industrie und Hochtechnologie, die das französische Know-how besonders veranschaulichen. Sie sind die Sponsoren des Pavillon France: CENTRALP, einer der Marktführer in der Bordelektronik, CIM, eine auf die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen spezialisierte Gruppe, CORYS, ein führendes Unternehmen in der Entwicklung und Herstellung von Fahrsimulatoren, FLERTEX, Experte in den Bereichen Scheiben- und Bremsbeläge, NEXTER ELECTRONICS, Profi im Engineering für Bordelektronik und TECHNI INDUSTRIE, Spezialist für Industrieblech, maschinelles Schweißen und industriellen Kesselbau.

Messebesucher sind herzlich eingeladen, sich auf dem französischen Stand ein eigenes Bild über das breit gefächerte Spektrum zu machen: von Unternehmen aus den Bereichen Infrastruktur, Schienenfahrzeuge, Instandhaltung, mechanische Komponenten, elektronische Systeme bis hin zum Engineering sowie Start-ups. Organisiert wird der französische Gemeinschaftsstand von Business France zusammen mit dem offiziellen Partner Fer de France. (red/Business France)

Halle 3.2 Stand 301 & Halle 11.2 Stand 210

zur Startseite
nach oben gehen