Infrabel unterzeichnet vierjährigen Liefervertrag mit British Steel

in Bahnmarkt Europa von

Von Infrabel, dem Betreiber des belgischen Eisenbahnschienennetzes, hat British Steel einen neuen Großauftrag erhalten.British Steel hat einen Vierjahresvertrag mit Infrabel unterzeichnet. Der Vierjahres-Vertrag sieht die Instandhaltung und Erneuerung des gesamten belgischen Schienennetzes vor. So soll British Steel über die gesamte Laufzeit des Vertrages jährlich zwischen 35.000 und 40.000 Tonnen Schienen nach Belgien liefern. Das entspricht einer Gesamtstrecke von über 3.000 km.

Die ersten Lieferungen sollen im Januar 2019 erfolgen. Richard Bell, Kaufmännischer Geschäftsführer und zuständig für das Bahngeschäft bei British Steel, führt aus: «Wir freuen uns, dass wir diesen Auftrag erhalten haben und in den nächsten Jahren mit Infrabel zusammenarbeiten werden.»

«Auf dem Markt, den wir bedienen, herrscht ein enormer Wettbewerbsdruck. Deshalb freuen wir uns umso mehr, dass Infrabel uns nach so kurzer Zeit schon wieder zu seinem Hauptlieferanten. Wir sehen es als Bestätigung der hohen Qualität unserer Produkte und als Anerkennung unserer Dienstleistungen. Und wir sind stolz darauf, von einem bedeutenden Netzbetreiber den Zuschlag für so einen großen Auftrag zu erhalten.»

Der Stahl für die Schienen wird am Hauptsitz von British Steel im englischen Scunthorpe hergestellt und anschließend in das hochmoderne Schienenwalzwerk des Unternehmens im französischen Hayange gebracht.

Von Hayange aus werden die Schienenstränge nach und nach mit dem Zug direkt zu den Infrabel-Schweißanlagen in der Region gebracht. Gefertigt werden die Schienen in unterschiedlichen Längen (auch in 100m-Abschnitten) und größtenteils aus der Stahlsorte R260 von British Steel. Daneben umfasst der Auftrag aber auch Schienen aus dem wärmebehandelten, spannungsfreien SF-Stahl sowie Weichen. Kurz vor dem heute angekündigten, neuen Lieferabkommen wurde British Steel bereits von Network Rail, dem Betreiber des britischen Schienennetzes, damit beauftragt, innerhalb der nächsten zwei Jahre über 200.000 Tonnen (4.000 km) Schienenmaterial nach Großbritannien zu liefern.

Richard kommentiert: «Wir haben schon oft mit so großen Unternehmen wie Infrabel, Network Rail und SNCF zusammengearbeitet. Stets waren unsere Kunden sehr zufrieden mit der Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen.»

«Durch die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Kunden können wir ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten und den Wartungs- und Instandhaltungsaufwand spürbar reduzieren. Dadurch sparen wir jede Menge Zeit und Geld. Je seltener es zu Störungen oder Ausfällen im Schienenverkehr kommt, desto reibungsloser läuft der gesamten Bahnbetrieb. Und davon profitieren letztlich Fahrgäste und Logistikunternehmen.»

Infrabel betonte: «Dieser Auftrag wurde in Übereinstimmung mit dem geltenden Vergaberecht erteilt und ist im Hinblick auf den Ausbau unseres Schienennetzes als wichtige strategische Entscheidung zu sehen.»

«Der Erfolg des neuen Projektes hängt natürlich ganz entscheidend von der Qualität der gelieferten Produkte, der Sicherheit in der Lieferkette und der Zuverlässigkeit der Partner ab.»

«Daher freut sich Infrabel, in den nächsten vier Jahren mit British Steel zusammenzuarbeiten zu können.» (red/britishsteel)

Bild: Luc Vansteenkiste, Leiter des Bereichs Asset Management bei Infrabel, unterzeichnet den Vertrag mit Ron Deelen, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei British Steel.

zur Startseite