ITB 2018: Mehr Interesse an Bahntourismus

in Personenverkehr von

Bis zum Sonntag, 11. März, fand in Berlin die Internationale Tourismusbörse ITB 2018 mit 10.000 Ausstellern, 28.000 Kongress- und 109.000 Fachbesuchern aus über 180 Ländern statt. Deutlichen Zuwachs verzeichnet der Medizintourismus, aber auch Reisen per Bahn gewinnt Anhänger.

von Hermann Schmidtendorf, Redaktion Berlin

Unter den Ausstellern befinden sich die Deutsche Bahn sowie die Staatsbahnen Tschechiens, Norwegens, Schwedens sowie das Gemeinschaftsunternehmen von DB und SNCF Alleo. Passend zur führenden Messe der weltweiten Reiseindustrie verkündete die DB, dass nicht nur die Verbindungen nach Frankreich, sondern auch die nach Belgien und den Niederlanden boomen. 2017 haben 1,1 Millionen Reisende die ICE-Verbindungen von Frankfurt/Main über Köln nach Brüssel genutzt und 2,5 Millionen Fahrgäste die ICE- Verbindungen von Frankfurt/Main über Köln sowie Intercity-Züge von Berlin über Hannover nach Amsterdam. Das ergab ein Plus von 37 Prozent bzw. 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Erhöhte Umsätze verzeichnet auch die britische Ticket-Booking-Plattform ACPRail. Sie bietet vor allem im B2B-Bereich durchgehendes Ticketing  für Bahn- und kombinierte Bahn-/Flugreisen rund um die Welt. Doch Senior Director Ian Campbell sorgt sich gegenüber bahn manager: “Derzeit stellen wir Rechnungen ohne Umsatzsteuer aus, alles geht einfach. Keiner weiß, was nach dem Brexit kommt. Als Geschäftsleute hoffen wir, dass sich möglichst wenig ändert.”

Fernweh stillen die Messeangebote der Alaska Railroad Corporation, der Indischen Eisenbahn mit ihrem luxuriösen Maharajas Express und die Gesellschaft Tibet Vista Tour. Sie bucht Zugfahrt einschließlich Schlafplatz für die “welthöchste Eisenbahn”: “Der höchste Punkt sind 5072 Meter.” Interessant: Gleich 5 Unternehmen aus Deutschland und Russland umwerben auf der ITB Interessenten mit Fahrten auf der Transsibirischen Eisenbahn.

Positiv sieht auch Sales-Manager Jan Bystřický von den Tschechischen Staatsbahnen České dráhy die nächsten Monate. “Wir investieren in letzter Zeit kontinuierlich in neues Rollmaterial, die Fahrgastzahlen steigen”, unterstrich er im Gespräch mit bahn manager. “Ab Sommer werden wir die Relation Prag – Hamburg deutlich verbessern – durch den Einsatz von Mehrsystem-Elektroloks, die schneller als bisher fahren und den bisherigen Lokwechsel in Dresden unnötig machen.” (hfs)

zur Startseite
nach oben gehen