KRAIBURG TPE erfüllt Bahnnorm

in Märkte & Player von

KRAIBURG TPE verfügt über weitreichende Erfahrung in der Entwicklung von TPE mit halogenfreier Flammschutzausrüstung. Für 2-K-Anwendungen mit Polypropylen wurde erst jüngst eine zweite Produktreihe mit Flammwidrigkeitseinstufung V0 bei 1,5 mm Wanddicke gemäß UL Standard 94 eingeführt.

Diese Serie erfüllt als bisher einziges TPE-Material im Markt die DIN EN 45545-2 für Bahnanwendungen. Die speziell entwickelten Materialien entsprechen den Anforderungssätzen R22 und R23 für die Gefährdungsstufen HL1-3 bei Wanddicken bis 3 mm.

Dies erlaubt insbesondere die Realisierung von Dichtungsanwendungen im Innen- und Außenbereich von Schienenfahrzeugen, unabhängig von deren Bauart- und Betriebsklasse.

UL94 V0-gelistete Materialien sind selbstverlöschend im Brandfall und bilden auch keine brennenden Tropfen. Dieser Anforderung werden die neuen TPE-Materialien gerecht – und das ohne den Einsatz halogenhaltiger Flammschutzmittel. Damit stehen sie auch im Einklang mit den in der IEC 61249-2-21 festgeschriebenen Grenzwerten für Brom, Chlor sowie Gesamthalogene.

Für betroffene Personen bedeutet dies im Brandfall mehr Sicherheit durch weniger desorientierende Rauchentwicklung sowie eine geringere Rauchgastoxizität. Chlor- und bromfreie Flammschutzmittel minimieren zudem die potenzielle Gefahr von Sekundärschäden durch korrosive Rauchgase, wie sie beim Brand halogenhaltiger Stoffe entstehen. Deren Korrosivität kann sich darüber hinaus sogar negativ auf den Eigenschaftserhalt und die wirtschaftliche Verwertbarkeit von Altmaterialien auswirken, wie beispielsweise beim Recyceln ausgedienter Schienenfahrzeuge.

Erste Bahnanwendungen konnten bereits realisiert werden: TPE-Compounds der FR2-Serie kommen als Dichtmaterialien in Kabelverschraubungen und -durchführungen zum Einsatz. Die Materialien dieser Flammschutzserie werden an allen drei Produktionsstandorten von KRAIBURG TPE in Deutschland, Malaysia und den USA produziert. (red/Kraiburg)

zur Startseite
nach oben gehen