Letzte Doppelstock-Garnitur von Škoda Transportation

in Märkte & Player von

Die letzte Einheit der neuen Doppelstockgarnituren EJ 575 von Škoda Vagonka ist beim Kunden im litauischen Vilnius eingetroffen. Die Tochtergesellschaft von Škoda Transportation mit Sitz in Ostrava hat den Litauischen Bahnen schrittweise insgesamt drei Doppelstockeinheiten vom Typ EJ 575 mit einem Gesamtwert von 750 Millionen Kronen geliefert.

„Jetzt folgt der Testbetrieb mit Fahrgästen, danach wird der Zug in den Regelbetrieb am elektrifizierten Streckenabschnitt Vilnius – Minsk eingeführt. Insgesamt haben wir bereits dreizehn dieser modernen Einheiten geliefert. Die erste befindet sich bereits seit Dezember 2008 im Fahrgastbetrieb“, erklärt Ivo Gurňák, Vice President Sales bei Škoda Transportation.

Die neuen Züge bieten den Reisenden eine komfortable Reiseumgebung, unter anderem mit einer neuen Generation von Sitzen für die 1. und 2. Klasse. Die Wagen sind mit großzügigen Ablagen für Großgepäck ausgestattet und verfügen über ein eingebautes Informationssystem mit Bildschirmen, auf denen Informationen zum Reiseverlauf oder andere Videoprogramme abgespielt werden können. Der Betreiber hat die Möglichkeit online Daten während der Fahrt zu verfolgen. Es handelt sich dabei beispielsweise um Informationen zum genauen Standort, über die Geschwindigkeit oder den Stromverbrauch des Zuges.

„Die dreiteilige Einheit wurde zuerst ins slowakische Hanisky überstellt, wo Mitarbeiter von Škoda den Austausch der Überführungsfahrgestelle mit europäischer Spurweite auf Betriebsfahrgestelle mit breiter Spurweite vorgenommen haben. Danach wurde die Garnitur ins slowakische Maťovce unweit der ukrainischen Grenze überstellt, wo eine Kontrolle durch Mitarbeiter der Ukrainischen Bahnen erfolgte. Nach der Kontrolle wurde die Einheit ins ukrainischen Uzhorod überführt, wo sie in einen Spezialzug eingereiht wurde mit dem sie die Reise durch die Ukraine und Weißrussland bis ins litauische Vilnius fortgesetzt hat“, ergänzt der Experte von Škoda Vagonka, Jiří Vyorálek. Im Depot der Litauischen Bahnen erfolgen im Laufe des Oktobers die notwendigen Prüfungen, um die Garnitur zum festgesetzten Termin in den Fahrgastbetrieb übergeben zu können. (red/Škoda)

zur Startseite
nach oben gehen