Moderne Instandhaltung für Londoner Elizabeth Line

in Bahnmarkt Europa/Märkte & Player von

Genau zwei Jahre nach Auftragserteilung übergeben Robel und die britische Robel Vertretung Plasser UK am 4. August 2018 vertragsgemäß zwei RORUNNER Transportsysteme an Transport for London (TfL).

Damit stehen die neuen Instandhaltungs-Züge  früher als vereinbart zur Inbetriebnahme bereit. Die Systeme,  bestehend aus je zwei Gleiskraftwagen und einem Anhänger, werden von TfL zukünftig für die Instandhaltung der neuen Londoner Elizabeth line eingesetzt.

Der Zugverband ist konfigurierbar und die Arbeitseinheiten modular aufgebaut, um Inspektion und Wartung der Tunnel-Infrastruktur innerhalb knapper Zeitfenster durchzuführen: Das RORUNNER System übernimmt die Wartung und den Tausch von Oberleitungen, den Wechsel von Schienen und Weichengroßteilen, die Kanalreinigung und die Störungsintervention bei Schienenfahrzeugen sowie den sicheren Transport von Menschen und Material zur Baustelle.

Als eines der Kernthemen des Projektes erwies sich der Platzmangel beim Auf- und Abladen von schweren Weichen, Herzstücken und Schienen. In enger Abstimmung mit dem Kunden TfL entwickelte Robel  ein mobiles Umsetz-System, das bei Bedarf auf der Plattform des Gleiskraftwagens installiert werden kann. Das System transportiert die vormontierten elektrischen Kranportale und setzt sie mit Hilfe einer speziell designten Auf/Abladevorrichtung über die Pufferbrust auf das Gleis.

Robel Projektleiter Robert Gratz sieht in der engen Zusammenarbeit mit dem Kunden und der Landes-Vertretung einen wichtigen Erfolgsfaktor: “Nur wer den Bedarf vor Ort am Gleis kennt, kann marktgerechte Lösungen entwickeln. Wir sind stolz darauf,  dass das neue RORUNNER System heute bei Transport for London genau so angekommen ist, wie es sein soll – pünktlich, vertragskonform und einsatzbereit.“

Stimmen der Projekt-Partner:

Stuart Hines-Randle, TfL Yellow Plant Project Manager:

“Robel und Plasser UK haben während des gesamten Projektes ihre Innovationskraft demonstriert. Ihr Konzept in Form eines neuartigen Umsetz-Systems hat uns stark beeindruckt und die Instandhaltung deutlich vereinfacht. Das Auf- und Abladen, die Arbeitsvorgänge am Gleis und der Abtransport des Altmaterials lösen hier eine große Herausforderung. Bei der Werksabnahme in Salzburg kam das System erstmals erfolgreich zum Einsatz. Die Zusammenarbeit mit Robel und Plasser UK war eine großartige Erfahrung und ich freue mich schon darauf, wenn die Züge ihre Arbeit an der Elizabeth line aufnehmen.“

Mark Simmons, CEO Plasser UK

“TfL forderte uns darin, zusammen mit Robel ein maßgeschneidertes, flexibles Instandhaltungskonzept zu entwickeln. Robel, mit ihrer speziellen Fertigkeit in der Lieferung von kundenspezifischen Lösungen, entwarfen und produzierten ein modulares Fahrzeug-System, das die Ziele der Arbeitsstudien übertraf. Plasser UK, Robel und TfL arbeiteten eng zusammen, Anwender-Vorschläge wurden laufend in das Projekt eingearbeitet. Das Ergebnis ist eine Lösung, die den Kunden begeistert.“

(red/Robel)

zur Startseite
nach oben gehen