Nürnberger Leasing finanziert erste Elektrolok

in Lease & Finance von

40 Jahre Arbeitserfahrung und dann Karriereende: Die Deutsche Bahn mustert die DB-Baureihe 120 langsam aber sicher aus, obwohl viele von ihnen noch nicht für den Ruhestand fällig sind. Die Nürnberger Leasing hat nun eine erste Elektrolok gekauft und wieder auf die Spur gebracht.

Der Leasingvertrag ist unterzeichnet, die 84 Tonnen schwere Lok aus der DB-Baureihe 120 rollt wieder. Seit 2014 hat die Deutsche Bahn mehr als 50 Zugmaschinen ausgemustert und verkauft, davon elf im Fernverkehr. Die Alternative zum fragwürdigen Verschrotten ist der Weiterverkauf in den Privatsektor. Aktuell sind hierfür 100 solcher Loks, das Gros mit Dieselantrieb, im Angebot.

Allerdings besitzt der durchschnittliche private Betreiber, von denen es bundesweit knapp 300 gibt, nur drei Loks. Groß und riskant ist die Anschaffung gebrauchter Lokomotiven, die im Schnitt 380.000 Euro kosten, insbesondere für kleine Betreiber. Durch Leasing erhöht der Unternehmer seine Sicherheit und übernimmt direkt ein frisch geprüftes Fahrzeug. Diese Marktnische hat die Nürnberger Leasing (NL) erkannt und darauf mit einem maßgeschneiderten Angebot 2017 reagiert.

Nun hat die NL auch die erste E-Lok der DB übernommen und verleast. Die DB-Baureihe 120 setzte 1979/80 einen neuen Standard im E-Antrieb: Fast 40 Jahre, nachdem die wegweisende Drehstrom-Lokomotive zum ersten Mal auf deutschen Schienen gerollt ist, trennt sich die DB allmählich von dieser Baureihe. Die noch voll funktionsfähigen Zugmaschinen sind nicht am Ende ihres Lebenszyklusses. Mit einer maximalen Geschwindigkeit von 200 km/h und 5600 kW Dauerleistung wird die DB-Baureihe 120 universell im Intercity-, Regionalverkehr und bei Güterzügen eingesetzt.

Die NL hat das Potential der auszumusternden Lokomotiven erkannt und am 2. Oktober ihre erste E-Lok der DB-Baujahr 120 unter Vertrag genommen. Nach einer Hauptuntersuchung ist das Fahrzeug für den Privatsektor einsatzbereit. Bahnlogistik24 erweitert damit seinen Fuhrpark um eine weitere, geprüfte E-Lok. Deutschlandweit und international bewegt die Bahnlogistik24 Baustellenequipment wie Bagger oder Krane, Güter und Züge. Jan Ristau, Geschäftsführer der Bahnlogistik24: „Wir haben bereits jede Menge Aufträge, die wir mit dieser Lok abarbeiten wollen.“ Die Nachfrage liege über seinen Erwartungen. Dies zeigt, dass ältere E-Loks in der Wirtschaft gefragt sind und ihren Marktwert haben.

Mit 300 Millionen Euro Finanzierungsvolumen ist die NL eine der größten inhabergeführten Leasinggesellschaften bundesweit. Erst dieses Jahr waren die Franken in das Geschäft der Lok-Finanzierung eingestiegen, auf das 2018 bereits rund fünf Prozent des Neugeschäfts entfallen dürfte. 2019 werde sich dieser Wert verdoppeln, so die Prognose. Vertriebsleiter Thomas Koch: „Wir wurden vom Markt auf Anhieb gut angenommen und haben viele Interessenten in der Pipeline.“ (red/Nürnberger Leasing)

zur Startseite