Neue Marke: Delachaux-Gruppe bündelt Schienengeschäft

in Märkte & Player von

Um ihre Marktposition zu stärken, zieht die französische Delachaux-Gruppe ihre Schienenunternehmen unter der Dachmarke Pandrol zusammen: Dazu zählt die Firma Railtech mit den Spezialgebieten Schweißen, Gleisbauausrüstungen und Elektrifizierungssysteme, die Firmen Vortok, Pandrol CDM Track, Rosenqvist, Matweld, RSS als Spezialisten für Schienen-Ausrüstungen und die Firma Pandrol im Fachbereich der Befestigungssysteme.

Das Ziel der Zusammenführung sei es, Synergien aus den jeweiligen Stärken der einzelnen marktführenden Unternehmen innerhalb der Bahnsparte zu erzeugen und somit die Produkte und Dienstleistungen für die Kunden schlanker und effizienter zu gestalten, teilt der französische Konzern mit.

Guy Talbourdet, Vorstandsvorsitzender der Delachaux-Gruppe, erläutert: „Dieser Schritt stärkt unsere Position als marktführender Partner für unsere Kunden, die in Zukunft noch mehr von unserem interdisziplinären, kooperativen Ansatz profitieren werden, während wir sicherstellen, dass ihre Anforderungen nicht nur erfüllt sondern übertroffen werden. Unsere Schienenunternehmen haben eine lange Geschichte und bringen bahnbrechende Innovationen in die Bahnindustrie. Wir sind überzeugt, dass unserer Kunden mit uns als „Tier-One“ Partner nur Vorteile haben werden. Pandrol ist hier um die Probleme unserer Kunden zu verstehen und um gemeinsame Lösungen, für kurzfristige Herausforderungen, ebenso wie für komplexe Projekte einschließlich des gesamten Lebenszyklus der Schieneninfrastruktur zu entwickeln.“

Die neu kombinierte Pandrol-Organisation konzentriert sich auf vier Hauptproduktlinien der Schieneninfrastruktur: Befestigungssysteme, Aluminothermisches Schweißen, Ausrüstung und Kontrolle und  Elektrifizierung. (red/Delachaux/Pandrol)

zur Startseite