Neue Strassenbahnen für Jena – Stadler gewinnt EU-Ausschreibung

in Märkte & Player von

Der Jenaer Nahverkehr hat Stadler den Zuschlag für die Lieferung von 24 Strassenbahnen mit einer Option auf bis zu 19 weitere Fahrzeuge des Typs TRAMLINK erteilt. Ergänzend wird Stadler die Wartung der Strassenbahnen für 24 Jahre mit einer optionalen Verlängerung von bis zu 8 weiteren Jahren übernehmen.

Die meterspurigen Strassenbahnen sind gleichermassen auf die Bedürfnisse der Stadt Jena und ihrer Fahrgäste ausgelegt. So umfasst der Lieferauftrag Strassenbahnen in zwei unterschiedlichen Fahrzeuglängen. 16 Fahrzeuge sind siebenteilig ausgeführt und bieten bei einer Fahrzeuglänge von rund 42 Metern Platz für 234 Fahrgäste, davon 75 auf Sitzplätzen. In den drei Multifunktionsbereichen befinden sich fünf Plätze für Rollstuhlfahrer. Acht Fahrzeuge sind als fünfteilige Strassenbahnen ausgelegt und verfügen bei einer Fahrzeuglänge von 32 Metern über Platz für 174 Fahrgäste, davon 46 sitzend. In der kürzeren Variante befinden sich zwei Multifunktionsbereiche mit insgesamt vier Rollstuhlplätzen. Die niederflurigen Fahrzeuge sind mit jeweils fünf bzw. sechs Türen pro Seite ausgestattet. Das moderne Kundeninformationssystem ist von jedem Sitzplatz aus sichtbar. Die massgeschneiderte Auslegung verbessert die Zugänglichkeit für Personen mit eingeschränkter Mobilität und garantiert die Sicherheit und den Komfort für Fahrgäste und Fahrer gleichermassen.

«Die neuen Bahnen sind eine wichtige Investition für den öffentlichen Nahverkehr und für die klimafreundliche Zukunft unserer Saalestadt. Sie sichern langfristig die umweltfreundliche Mobilität unserer Einwohnerinnen und Einwohner – mit ausreichend Platz und mehr Komfort»,

sagt Steffen Gundermann, Geschäftsführer des Jenaer Nahverkehrs. «Der TRAMLINK ist ein modernes und modulares Multigelenk-Strassenbahnfahrzeug. Es zeichnet sich durch ein innovatives Achsfahrwerk aus, das eine ruhige und komfortable Fahrt ermöglicht.»

«Wir freuen uns über den Auftrag des Jenaer Nahverkehrs. Der TRAMLINK ist ein erprobtes Strassenbahnfahrzeug, welches in vier Ländern erfolgreich im Einsatz ist. Seine hohe Anpassungsfähigkeit an die vorhandene Infrastruktur und deren Bedürfnisse macht ihn zu einem besonders attraktiven Fahrzeug im Innenstadtverkehr», so Patrick Sefzik, Leiter Vertrieb Strassen- und Stadtbahnen, U-Bahnen, Stadler. «Bei den Strassenbahnen für Jena wurde ein besonderes Augenmerk auf die Reduzierung des Energieverbrauchs gelegt. So besteht beispielsweise die Wagenkastenstruktur aus hochfestem Edelstahl und die grossen Scheiben des Fahrgastraumes erhalten zur besseren Isolierung eine Doppelverglasung», sagt Christoph Klaes, Leiter des Produktsegments LRV und Metro von Stadler.

Das Gesamtvolumen des Auftrags beträgt ohne Optionen rund 92 Millionen Euro. Rund 23,4 Millionen Euro davon kommen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Weitere circa 21 Millionen Euro sollen aus Landesmitteln gefördert werden. Die ersten Strassenbahnen sollen ab 2023 in den Fahrgastbetrieb gehen. (red/Stadler)

zur Startseite
nach oben gehen