ÖBB steigert Kapazitäten der Rollenden Landstraße

in Bahnmarkt Europa von

Ab diesem Montag, 3. Juli, wird Rail Cargo Operator der Österreichischen Bundesbahnen ÖBB die Relation Wörgl – Brennersee mit der Rollenden Landstraße (RoLa) pro Tag mit 18 anstatt bisher 16 Zugpaaren bedienen. Dadurch wird der Brennershuttle zukünftig Platz für 648 Lkw bieten – ein Plus von 12,5 Prozent beziehungsweise 72 Lkw täglich. Seit Anfang Mai 2017 greift das sektorale Fahrverbot des Bundeslands Tirol, welches den Transport bestimmter Güter durch Schwerfahrzeuge auf einem Teilabschnitt der Tiroler Inntal-Autobahn verbietet. Die Auslastung des ÖBB-Brennershuttles stieg von zuvor 81,8 auf 93 Prozent. Im Vergleich zum Mai des Vorjahres verzeichnete die RoLa der Rail Cargo Group einen Anstieg der Auslastung um 70,6 Prozent.

 Kunden der RoLa überbrücken Fahrerruhezeiten im Begleitwagen der Züge, der zusätzlich zu den Liegeabteilen einen Aufenthaltsbereich mit Küche sowie Verpflegung anbietet. Rail Cargo Operator hält als Koordinator aller beteiligten Bereiche Niederflurgüterwagen für den Transport von LKW verschiedener Typen vor.

 Hermann Schmidtendorf, Fachjournalist, Berlin

zur Startseite