BAG-SPNV stellt Wettbewerbsfahrplan 2017 vor

in Politik & Recht von

Die Bundesarbeitsgemeinschaft für den Schienenpersonennahverkehr (BAG-SPNV) hat ihren aktuellen Wettbewerbsfahrplan veröffentlicht – in dem erstmals auch Netze erfasst sind, in denen alternative Antriebe gefordert sein werden.

Bis Ende 2021 werden die Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in 87 neuen Verkehrsverträgen rund 330 Millionen Zugkilometer und damit fast die Hälfte aller im SPNV beauftragten Leistungen neu vergeben. Die dafür erforderlichen Verfahren sind entweder bereits im Gange oder werden in den kommenden Monaten auf den Weg gebracht. Dies alles kann detailliert dem aktuellen Wettbewerbsfahrplan der BAG-SPNV entnommen werden, der gestern veröffentlicht wurde.

Volumen von 14 Millionen Zugkilometern

Erstmalig hat die BAG-SPNV auch erfasst, in welchen Netzen alternative Antriebe gefordert sein werden. Diese stellen neben der erforderlichen Elektrifizierung weiterer Hauptstrecken eine neue Möglichkeit dar, den SPNV noch weiter zum umweltfreundlichen Verkehrsträger Nummer 1 auszubauen. Die bisher aufgezeigten Vergaben für alternative Antriebe stellen erste Pilotprojekte dar und haben ein Leistungsvolumen von rund 14 Millionen Zugkilometern. Bei weiteren Vergaben ist die Traktionsart noch offen, so dass die Zahl der mit alternativen Antrieben erbrachten Leistungen signifikant steigen könnte. Wesentliche Voraussetzung sind hierfür allerdings leistungsfähige, erprobte und wirtschaftliche Angebote der Fahrzeugindustrie. (red/BAG-SPNV)

Den Wettbewerbsfahrplan 2017 gibt es hier zum Download.

Siemens: DB Regio bestellt 57 Mireo-Regionaltriebzüge

in Märkte & Player von

Neuer Auftrag für Siemens: DB Regio bestellt 57 Gliederzüge der neuen Zugplattform Mireo des Bahntechnik-Herstellers. Die Züge sollen im Netz der S-Bahn Rhein-Neckar zum Einsatz kommen. Eine gestufte Inbetriebnahme erfolgt ab Dezember 2020.

Die DB Regio AG hat bei Siemens 57 dreiteilige Züge vom Typ Mireo bestellt. Nach dem Produktlaunch im Sommer 2016 ist dies die zweite Bestellung für Fahrzeuge der neuen Regional- und Pendlerzug-Plattform. Gebaut werden die Züge im Siemens-Werk in Krefeld. Die Inbetriebnahme soll in zwei Stufen erfolgen: Die Linien in Baden-Württemberg und dem südlichen Hessen starten im Dezember 2020, die überwiegend in Rheinland-Pfalz liegende Strecke Mannheim-Mainz soll im Dezember 2021 in Betrieb genommen werden.

Die Technische Daten des Mireos für die S-Bahn Rhein-Neckar:

–    Dreiteiliges Triebfahrzeug

–    Fahrzeuglänge 70 Meter

–    Höchstgeschwindigkeit 160 km/h

„Ein weiterer, wichtiger Meilenstein“

„Für den Mireo, die neueste Generation unserer Regionalzüge, ist dies ein weiterer, wichtiger Meilenstein. Der Mireo verbindet Leistungsstärke, Fahrgastkomfort und höchste Flexibilität über den gesamten Lebenszyklus hinweg“, so Sabrina Soussan, CEO High-Speed / Commuter Trains and Locomotives bei Siemens.

Der Mireo wird als S-Bahn-Fahrzeug im Rhein-Neckar-Gebiet auf den künftigen Linien der S5, S6, S8 und S9 eingesetzt. (red/Siemens)

DB-Vorstand Weber geht zum Jahresende

in Personal & Management von

Der Personalvorstand der Deutschen Bahn AG Ulrich Weber will laut Agenturberichten seinen Posten bis zum Jahresende aufgeben. Weber habe bereits den Aufsichtsratsvorsitzenden Utz-Hellmuth Felcht über seine Absicht informiert. Der 67 Jahre alte Manager ist seit Juli 2009 bei der Bahn und damit länger im Amt als alle seine Vorgänger seit der Bahnreform 1994. Sein Vertrag war im vergangenen Dezember bis Ende 2018 verlängert worden.

Rahmenvertrag: DB Cargo bestellt 100 Vectron-Loks bei Siemens

in Märkte & Player von

Siemens und DB Cargo haben einen Rahmenvertrag über die Lieferung von 100 Lokomotiven geschlossen. Mit Abschluss des Vertrags ruft die DB-Güterverkehrstochter zunächst 60 Lokomotiven vom Typ Vectron in der Mehrsystemausführung ab.

Die Deutsche Bahn will im Schienengüterverkehr wachsen und beschafft 60 Vectron-Mehrsystem-Lokomotiven von Siemens. Die Fahrzeuge im Gegenwert von rund einer Viertelmilliarde Euro sind Teil  eines Rahmenvertrages mit Siemens über bis zu 100 neue Streckenloks für DB Cargo, teilen die  Unternehmen heute mit.

Im Dezember sollen die ersten fünf Loks zum Einsatz kommen. Die weiteren 55 sollen ab Jahres 2018 ausgeliefert werden. Die mit ETCS ausgestatteten Lokomotiven sind künftig in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Niederlande und – ab 2020 – in Belgien unterwegs.

Huber: „Mehr Verkehr auf die Schiene“

„Zusammen mit den weiteren geplanten Investitionen in moderne Güterwagen und in zusätzliches operatives Personal schaffen wir mit den neuen Loks die optimalen Voraussetzungen, mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene holen zu können“, sagt Berthold Huber, DB-Konzernvorstand für Personenverkehr und kommissarisch für Güterverkehr und Logistik.

„Mit der bestellten Mehrsystemlokomotive ist es möglich, mit einem Zug von den Niederlanden bis Italien ohne Lok-Wechsel zu fahren. Der europäische Gütertransport lässt sich so schnell, effizient und umweltfreundlich betreiben“, sagt Jochen Eickholt, Chef des Bahngeschäfts von Siemens. (red/DB/Siemens)

„Armutszeugnis“: Sondergutachten attestiert zu wenig Wettbewerb

in Märkte & Player von

Der Wettbewerb auf den deutschen Bahnmärkten ist laut neuem Sondergutachten der Monopolkommission noch immer zureichend. Das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE) sieht in dem Papier, das heute der in Berlin übergeben wurde, ein „Armutszeugnis“.

Das Sondergutachten „Bahn 2017: Wettbewerbspolitische Baustellen“ zeigt, dass das Eisenbahnregulierungsgesetz zum Nutzen der Bahnkunden nachgebessert werden sollte. Es sei nötig, eine transparente Kosten-Nutzen-Bilanz für die Bahn und die mit ihr konkurrierenden Verkehrsträger zu erstellen, damit öffentliche Mittel wirklich dort eingesetzt werden, wo sie den besten Ertrag bringen.

NEE: Drei große Baustellen für die Politik

Der Wettbewerb zwischen der Bahn und anderen Verkehrsträgern wird maßgeblich durch staatliche Finanzierungsmaßnahmen bestimmt. „Derzeit fehlen jedoch Erkenntnisse darüber, wie sich beispielsweise die Zuwendungen für den Straßen- und Schienenbau, die Kfz-Steuer oder eine Bus-Maut, auf diesen Wettbewerb auswirken“, so der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach.

Für Regierung sei das Sondergutachten ein „Armutszeugnis“ und – mit Blick auf die Bundestagswahl – ein „unüberhörbarer Weckruf“. Der NEE-Vorsitzende Ludolf Kerkeling sagte: „Drei Problemfelder müssen sich die Politiker jetzt vornehmen! Erstens: Das nach jahrelangem Zaudern im letzten Jahr beschlossene Eisenbahnregulierungsgesetz greift nicht und muss noch einmal angepackt werden. Zweitens: Die Sonderrolle des bundeseigenen DB-Konzerns hemmt die Entwicklung der Schiene als Ganzes auch weiterhin. Drittens: Den Regeln für Steuern und Nutzerabgaben fehlt der volkswirtschaftliche Kompass!“ (red/NEE/Monopolkommission)

Dieselgipfel: Neuer Mobilitätsfonds – auch für Schienenprojekte

in Politik & Recht von

Die radikale Verkehrswende beim Dieselgipfel in Berlin blieb aus. Immerhin wird die Automobilindustrie dazu verpflichtet, stärker als bisher in nachhaltige Mobilität zu investieren. Das kommt auch der Bahn zu Gute.

Von Lasse Hinrichs, Redaktion bahn manager Magazin

Bei aller Enttäuschung und Kritik am Dieselgipfel gestern (2. August) im Bundesinnenministerium in Berlin, ist dies eine der wenigen positiven Nachrichten: Die Bundesregierung und Automobilindustrie setzen einen mit insgesamt 500 Millionen Euro dotierten „Fonds: Nachhaltige Mobilität für die Stadt“ auf, der Kommunen zu Gute kommen soll. Das Ziel: für jede der 28 von der EU-Kommission benannten, von besonders hohen Stickoxid-Belastungen betroffenen Regionen einen individuellen Masterplan („green-city-Plan“) entwickeln und umzusetzen. Einzelne Förderprogramme sollen dabei wichtige Impulse zur Reduzierung von Schadstoffemissionen setzen.

Digital-Tickets und Hybdrid-Antriebe

Von dieser Förderung  soll auch der Schienensektor profitieren: „Gemeinsam mit den Öffentlichen Verkehrsanbietern und den Ländern arbeitet die Bundesregierung unter anderem am Roll-Out für das deutschlandweit einheitliche Digital-Ticket“, heißt es in der Bund-Länder-Erklärung. Die Bundesregierung werde „in das eTicketing und die digitale Vernetzung im ÖPV gezielt weiter investieren“. Zudem werde „die bestehende Förderung von im Vergleich zu reinen Dieselantrieben deutlich emissionsärmeren Hybrid-Zügen beziehungsweise Zügen mit Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie“ ausweitet. (red/BMVI)

Big-Data-Projekt „Protrain“ in Berlin-Brandenburg gestartet

in Personenverkehr von

Der Zuzug in deutsche Großstädte führt zu einer steigenden Belastung des städtischen Verkehrs: Acht Unternehmen haben sich in dem Projekt „Protrain“ zusammengeschlossen und wollen mit Big Data den Nahverkehr in Berlin und Brandenburg optimieren.

Eines der acht Partnerunternehmen ist Telefónica Next. Die Tochter von Telefónica Deutschland steuert Erkenntnisse aus der Analyse anonymisierter Mobilfunkdaten zu dem Projekt Protrain bei. Auch DB Regio, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, BLIC, VBB, HaCon, IVU Traffic Technologies und predict.io machen mit.

 Die Verkehrsstöme besser verteilen

Ziel ist es, dass sich Fahrgäste im Bahnverkehr besser verteilen und damit vorhandene Kapazitäten optimal genutzt werden. Verkehrsbetriebe sollen auf Basis der Big-Data-Analysen die tatsächliche sowie die zu erwartende Nachfrage detaillierter bestimmen können und somit proaktiv reagieren. Reisende wiederum sollen in Echtzeit Informationen zu alternativen Verbindungen oder zu Wagen mit freien Plätzen erhalten.

Für die Analyse setzt Protrain auf das Potenzial bereits vorhandener und anonymisierter Daten – Mobilfunkdaten werden mit weiteren Datensätzen kombiniert. Das sind historische und aktuelle Fahrgastzähldaten, Informationen zum Bahnbetrieb, Wettereinflüsse, aktuelle Ereignisse und Veranstaltungen. Gefördert wird das auf drei Jahre angelegte Projekt vom BMVI. (red/Telefónica Next)

Triest: Kombiverkehr steigert Zugfrequenz mit Fähranschluss

in Transport & Logistik von

Wie der Logistik-Dienstleister Kombiverkehr mitteilt, gilt ab sofort das erweiterte Leistungsangebot zwischen Deutschland und Triest mit Fähranschluss von und nach der Türkei und Griechenland, um das vermehrte Transportaufkommen aufzufangen.

Erstmals hat am Dienstag, den 27. Juni ein zusätzlicher Direktzug in Triest Fahrt in Richtung des BASF-Kombiterminals in Ludwigshafen aufgenommen. In der Gegenrichtung wird ein zusätzlicher Zug aus dem Rhein-Neckar-Raum nun immer samstags verkehren. Die bisherigen Anliefer- und Versandtage Montag und Donnerstag in Ludwigshafen beziehungsweise Mittwoch und Samstag ab Triest bleiben unverändert bestehen. Ab Herbst plant Kombiverkehr, die Zugfrequenz auf fünf wöchentliche Rundläufe auf dieser Relation zu erhöhen.

Fünf Abfahrten pro Woche und Richtung

Nach Einführung eines vierten wöchentlichen Rundlaufs auf der Verbindung München-Riem – Triest im Mai (freitags ab München, dienstags ab Triest) wurde die Verkehrsfrequenz nunmehr auf fünf Abfahrten pro Woche und Richtung erhöht. Start hierfür war der 5. Juli. Seitdem wird immer mittwochs ab München und donnerstags ab Triest mit erhöhter Zugkapazität das vermehrte Transportaufkommen mit der Türkei und Griechenland aufgefangen.

Alle Versandtage und die detaillierten Fahrplanzeiten zu den genannten Verbindungen können der Online-Fahrplanauskunft auf www.kombiverkehr.de entnommen werden. (red/Kombiverkehr)

 

Vossloh platziert 250-Millionen Euro-Schuldschein-Darlehen

in Märkte & Player von

Die Vossloh AG hat ein Schuldscheindarlehen mit einem Volumen von 250 Millionen Euro begeben. Die in vier Tranchen strukturierte Transaktion ersetzt einen Großteil des im Jahr 2015 abgeschlossenen und bis Frühjahr 2018 laufenden Konsortialkredits.

Dieser Konsortialkredit bestand ursprünglich aus einem 200 Millionen Euro endfälligen Kreditvolumen und einer 300 Millionen Euro umfassenden revolvierenden Kreditlinie., teilt der Konzern weiter mit. Bereits im März 2017 hatte das Unternehmen 100 Millionen Euro des endfälligen Kreditvolumens vorzeitig gekündigt und zurückgeführt. Die Tranchen des Schuldscheindarlehens mit Laufzeiten von vier und sieben Jahren sind jeweils teils fest und teils variabel verzinst und umfassen ein Volumen von 135 Millionen Euro Euro für vier Jahre beziehungsweise 115 Millionen für sieben Jahre.

Schuster: Hohe Nachfrage unterstreicht das Vertrauen

„Der erfolgreiche Abschluss der Transaktion ist ein wichtiger Baustein im Rahmen der Finanzierungsstrategie von Vossloh. Wir haben uns für die nächsten Jahre attraktive Konditionen gesichert und durch die gestaffelten Laufzeiten unsere Fälligkeitsstruktur optimiert“, so Oliver Schuster, Finanzvorstand von Vossloh. „Die hohe Nachfrage unterstreicht das Vertrauen der Investoren in Vossloh.“

Begleitet wurde die Platzierung von der BNP Paribas und Helaba. Die Helaba agiert darüber hinaus als Zahlstelle während der Laufzeit der Transaktion. (red/Vossloh)

nach oben gehen