PESA – STABIILISIERUNG IN KLEINEN SCHRITTEN

in Bahnmarkt Europa von

Ende April 2020 wurde der Diesel-Triebzug der Deutschen Bahn VT 633 des polnischen Herstellers PESA – auch als LINK bekannt – vom Eisenbundesbahnamt EBA für den Betrieb auf Deutschlands Gleisen zugelassen, der Vorstandsvorsitzende von PESA gab bahn manager ein Exklusivinterview.

Von Hermann Schmidtendorf, Chefredakteur bahn manager

Die Link-Züge sollen im gebirgigen süddeutschen Allgäu fahren. Ihre Zulassung ist ein wichtiger Erfolg, denn jetzt kann PESA problemlos die letzte Charge von 26 Fahrzeugen liefern, die von DB Regio für diese Region bestellt wurden.

Ab Januar 2020 ist Krzysztof Zdziarski, ehemaliger Vizepräsident des Unternehmens, der neue Präsident von PESA. In einem Interview für die bahn manager-Ausgabe 3/2020 sagte er: “Wir haben das erste Jahr seit der Übernahme eines neuen Investors durch PESA abgeschlossen. Die Situation des Unternehmens stabilisiert sich. Das von unserem Eigentümer, dem polnischen Entwicklungsfonds, entwickelte neue Finanzierungsmodell garantiert die weitere Entwicklung. Natürlich stehen wir vor weiteren Herausforderungen. Sie betreffen das Aufholen von Verzögerungen, aber auch ein allgemeines Verständnis der technologischen Entwicklung und des Managements. Wir arbeiten daran, die Fristen und die Qualität der laufenden Produktion einzuhalten. Unser Auftragsbestand ist bis Mitte 2021 gefüllt. ”

Einige Monate zuvor, auf der Danziger Bahnmesse TRAKO, sprach der bahn manager mit Zdzarskis Vorgänger.

„TRAKO und INNOTRANS sind für uns die wichtigsten Messen im jährlichen Bahnkalender“,

erklärte Krzysztof Sędzikowski. „Auf der Trako haben wir den Elektrozug Elf 2 aus Wielkopolska vorgestellt. Dieser Fünfteiler Elf 2 ist im Vergleich zum Elf 1 viel moderner, hat ein schönes funktionales Interieur, neue Sicherheitssysteme und weist einen viel geringeren Energieverbrauch auf. Wir präsentieren aber auch Reisezugwagen. Wir modernisieren sie komplett, da bleibt vom alten Wagen praktisch nur das Skelett. Das Innere ist komplett neu gestaltet. Und wir zeigen unsere Straßenbahnen.

Tatsächlich haben wir vor einem Jahr gesagt, dass PESA eine neue Strategie hat. Wir stürzen uns nicht ständig auf völlig neue Dinge, sondern versuchen, sich wiederholende Projekte systematisch zu verbessern. Natürlich wollen wir in die Zukunft schauen und neue Produkte entwickeln, aber nicht in dem Verhältnis wie früher. Die Eisenbahn in Wielkopolska erklärte uns, sie haben durch unsere modernen Züge jetzt 20 Prozent mehr Reisende – das zeigt, wir sind auf dem richtigen Weg.“

Auf der TRAKO 2018 stellte PESA den ELF 2-Zug für die Wojewodschaft Wielkopolska neben einem modernisierten Reisezugwagen für PKP Intercity aus. Inzwischen bestätigte das Unternehmen im April 2020 den Erhalt von fünf Wagen des Typs 141A-20. Ein Sprecher von PKP Intercity informierte: „Die Wagen wurden mit einer Reihe von Annehmlichkeiten für die Reisenden ausgestattet, darunter WLAN, Videomonitoring, Steckdosen, Klimaanlage und USB-Anschlüsse. Tische in Abteilen der 1. Klasse sind auch mit Induktionsladegeräten ausgestattet. Die Fahrzeuge haben Türen in neuer Lackierung gemäß der Verordnung der Europäischen Kommission betreffend der Zugänglichkeit für Fahrgäste mit besonderen Bedürfnissen. Die Wagen erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km / h. Die Modernisierung der Wagen erfolgt im Rahmen des Vertrags mit Pesa Bydgoszcz über Fristreparaturen der 5. Wartungsstufe mit Modernisierung und Inspektionen der 3. Wartungsstufe von 40 Reisezugwagen Typ AB mit der Option auf weitere 20 Fahrzeuge.“

Auch der Elf 2 macht tatsächlich einen sehr ansprechenden Eindruck. Wie kam es dazu, dass PESA überhaupt in eine Problemzone fiel? „Einer der Gründe für PESAs Probleme war, dass die Firma zu schnell zu viele neue Dinge entwickeln und produzieren wollte“, erläuterte Sędzikowski dem bahn manager. „Ein Produkt muss sich jedoch in Serie wiederholen, wir können nicht Forschung und Konstruktion für immer mehr Fahrzeuge gleichzeitig durchführen. Wenn wir ein Projekt ständig ändern, tragen wir recht hohe Kosten, und deshalb haben wir diese Strategie geändert. Dies bedeutet nicht, dass wir keine neuen Produkte entwickeln wollen. Wir müssen ja vorangehen, schon, weil sich die Emissionsnormen und so weiter ändern.“

So werde PESA weiterhin Elektrofahrzeuge und Fahrzeuge mit Dieselmotoren bauen, und: „Straßenbahnen sind ein sehr gutes Produkt. Wir sind hier nicht nur in Polen, sondern auch in Ländern wie Rumänien, Bulgarien und der Ukraine sehr stark auf dem Markt. Vielleicht werden wir auch in andere Märkte eintreten. Dies ist ein sehr gutes Geschäftsprodukt, weil es schneller Umsatz ist, Straßenbahnen sind ein leichtes Fahrzeug mit kleineren Problemen, wenn es um Genehmigungen, Tests und Bürokratie geht.“

Wie der aktuelle PESA-Präsident betonte Sędzikowski: „Wir nehmen nicht an allen Ausschreibungen teil. Wir nehmen nicht mehr alles, nur das, was uns passt. Wir sind nicht einmal besorgt, dass wir den Auftrag für Warschauer Straßenbahnen nicht gewonnen haben. Natürlich hätten wir sie gerne gebaut. Aber wir wünschen unseren Mitbewerbern viel Glück. Ich denke, wir können damit umgehen. Wir sind auch in vielen anderen Bereichen diversifiziert, und dies ist ein großer Vorteil von Pesa, nicht nur in Bezug auf die Produkte, sondern auch geografisch.“

Das komplette Interview mit dem PESA-Chef ist in der aktuellen Ausgabe des bahn managers 3/2020 nachzulesen, mehr zum Thema zeigt auch ein Video auf der Bewegtbildplattform des bahn managers unter dem LINK

zur Startseite
nach oben gehen