RailRunner Europe stellt Insolvenzantrag

in Märkte & Player von

Die RailRunner Europe GmbH hat heute bekannt gegeben, dass ein Insolvenzantrag beim zuständigen Amtsgericht in Hamburg gestellt wurde.

Mit Beschluss des Amtsgerichts Hamburg – Insolvenzgericht – vom 18. Januar 2019 wurde die vorläufige Insolvenzverwaltung über das Vermögen der RailRunner Europe GmbH angeordnet und Frau Rechtsanwältin Dr. Susanne Riedemann, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Insolvenzrecht und Insolvenzverwalterin bei der Kanzlei Prof. Dr. Pannen Rechtsanwälte (einer überregional und international ausgerichteten Insolvenzrechtskanzlei) zur vorläufigen Insolvenzverwalterin über das Vermögen der RailRunner Europe GmbH bestellt. 

Die Geschäftsführung teilte mit, dass es das Ziel sei, sich im Regelinsolvenzverfahren zu sanieren und neu zu strukturieren. Der Hauptgeschäftsbereich des Unternehmens in den letzten 18 Monaten basierte auf dem Betrieb eines traditionellen intermodalen Dienstes zwischen Bratislava, SK und Braunschweig, DE, wobei huckepack-kranfähige Megatrailer, Wechselbehälter, Container und Taschenwagen eingesetzt wurden. Während das Unternehmen allgemeine intermodale Dienstleistungen für über 200 Kunden erbrachte, war der Großteil des Geschäfts auf den Autoteile- und Komponentenverkehr ausgerichtet. 

Mehrere Faktoren haben die Fähigkeit des Unternehmens zur Skalierung dieses Dienstes eingeschränkt:

  1. lange Wartezeiten beim Be- und Entladen von Anhängern in Werken und Lagern, wodurch die Kosten für die erste und letzte Meile erhöht wurden,
  2. lange Zeiträume begrenzt akzeptabler Schienenverkehrsleistungen, die durch den Wiederaufbau der Gleisinfrastruktur auf der Strecke längs der einzigartigen Route durch das Elbtal entsteht und
  3. die Nachfrage nach extrem langen Zahlungsfristen durch Kunden in den Marktsegmenten, die das Unternehmen bedient. Die jüngsten extremen Wetterbedingungen in Südostdeutschland und Südosteuropa sowie die allgemeinen Aussichten für die Industrie haben den Umsatz und die Cashflows zusätzlich unter Druck gesetzt. 

„Die RailRunner Europe GmbH hat in den vergangenen 18 Monaten enorme Fortschritte bei der Erbringung konsistenter und qualitativ hochwertiger Dienstleistungen mit traditionellen intermodalen Taschenwagen und GPS-fähigen Anhängern führender Anhängerhersteller gemacht”,

sagte Charles Foskett, Geschäftsführer und CEO der RailRunner Europe GmbH der Muttergesellschaft RailRunner NA, Inc. mit Sitz in Lincoln, MA, USA. Er fügte hinzu: “Auch wenn weiterhin große Herausforderungen bestehen, so werden wir in diesem stärker kontrollierten Umfeld die Möglichkeit haben, einige der externen Effekte des Marktes zu mildern und uns auf unsere internen Abläufe zu konzentrieren und unsere finanzielle Leistungsfähigkeit zum Vorteil aller unserer Kunden und Geschäftspartner zu verbessern.” (red/RailRunner)

 

 

zur Startseite