Schweiz: Alstom verbessert Zugsteuerung

in Märkte & Player von

Alstom hat von der SBB, der Schweizerischen Bundesbahnen, einen Auftrag zur Modernisierung der Zugsteuerung an Bord seiner gesamten Astoro-Flotte erhalten. Es handelt sich dabei um 19 von Alstom gebaute Pendolino- Hochgeschwindigkeitszüge. Der Auftragswert beläuft sich auf rund 16 Millionen Euro. 

Die Züge werden mit dem System ATLAS ETCS1 Level 2 Baseline 3, der neuesten ERTMS2- Anwendung, ausgerüstet und werden im nationalen System ein spezifisches, von ERTMS gesteuertes Übertragungsmodul aufweisen.

Mit diesem neuen ETCS Baseline 3 können die Züge dann in vier Ländern, der Schweiz, Italien, Deutschland und Österreich, verkehren. Dieses Signalprojekt ist auch das erste, das von der Eisenbahnagentur der Europaischen Union (ERA, European Union Agency for Railways) zugelassen wird.

Dieses Projekt steht unter der Leitung von Alstoms italienischen Signalteams in Bologna und Florenz. Alstoms Werk in Savigliano wird auch an der notwendigen Anpassung der Züge beteiligt sein. Alstoms Teams in Neuhausen (Schweiz) werden bei der Projektüberwachung mitarbeiten und für das Kundenmanagement zuständig sein.

Alstom ist weltweit führend in der ERTMS-Technologie. Das Unternehmen hat in 23 Ländern Aufträge dafür gewonnen und war auch das erste Unternehmen, das eine Hochgeschwindigkeitsstrecke (Rom-Neapel in Italien) ausgerüstet hat – neben einer transnationalen Hochgeschwindigkeitsstrecke von Lüttich in Belgien bis zur deutschen Grenze, einer Hochgeschwindigkeitsstrecke in der Schweiz (Mattstetten-Rothrist) und der Betuweroute in den Niederlanden für den Güterverkehr. (red/Alstom)

zur Startseite