Schweiz bleibt Europameisterin im Bahnfahren

in Bahnmarkt Europa von

Nirgends in Europa fährt man häufiger und weiter mit der Bahn als in der Schweiz. Durchschnittlich 72-mal pro Jahr fährt jede Person in der Schweiz mit der Bahn. Dabei werden 2463 km zurückgelegt. Dies zeigen die neusten Zahlen von Eurostat.

Die Schweizer Bevölkerung war 2016 durchschnittlich 72-mal mit der Bahn unterwegs und nutzt damit die Bahn europaweit am häufigsten. Damit wird in der Schweiz rund doppelt so oft Bahn gefahren wie in den übrigen Ländern der Top 5. Es sind dies: Luxemburg (38-mal), Dänemark (37-mal), Deutschland (34-mal) und Österreich (33-mal). Am unteren Ende der Skala befinden sich Portugal (13-mal), die Slowakei (13-mal), Spanien (12-mal) und Irland (9-mal).

Reisedistanz pro Einwohner

Vergleicht man die mit der Bahn zurückgelegte Distanz pro Einwohner, reicht es der Schweiz ebenfalls zum Europameistertitel: Sie steht mit 2‘463 km pro Einwohner und Jahr an der Spitze. In der Rangliste folgen Österreich (1’425 km), Frankreich (1’354 km), Schweden (1’281 km) und Deutschland (1’157 km). In der früheren UIC-Statistik stand die Schweiz bei den Bahnkilometern pro Einwohner auch weltweit an der Spitze. (red/litra)

Von der UIC zu Eurostat

Früher stützte sich die Eisenbahnstatistik, die die LITRA publizierte, auf die Zahlen der Union internationale des chemins de fer (UIC), des internationalen Eisenbahnverbands. Diese publiziert neu die Zahlen pro Eisenbahnunternehmen, inklusive Leistungen, die in einem Drittland erbracht werden. Eine Auswertung nach Land ist mit dieser Datengrundlage nicht mehr möglich. Um die Nachfrage je Land abbilden zu können, wertet die LITRA neu die Zahlen von Eurostat, dem statistischen Amt der europäischen Union, aus. Dargestellt werden die 16 Länder mit der höchsten Anzahl Bahnfahrten pro Einwohner, respektive mit den meisten Bahnkilometern pro Einwohner. Berücksichtigt werden nur durch die Eurostat publizierte Zahlen. Dadurch fehlen beispielsweise Belgien und Holland in der Rangliste, die ihre Angaben als vertraulich klassiert haben.

zur Startseite