SOLARIS-BUSSE WERDEN KRIMI-STAR – REKORDLIEFERUNGEN UND WELTNEUHEIT

in Märkte & Player von

Stadtbusse des polnischen Herstellers Solaris werden in immer mehr Städten Europas heimisch, jetzt zeigt der Fernsehsender ZDF neo im Kriminalfilm “Candice Renoir” einen Solaris Urbino 12 als Hauptdarsteller.

Von Hermann Schmidtendorf, Chefredakteur bahn manager

In dem Film wird ein Fahrer in seinem Bus erschlagen aufgefunden. Kommissarin Candice beschließt, mit dem Bus die Route des Ermordeten nochmals abzufahren. Die hauptamtliche Busfahrerin ist ob des Todes ihres Kollegen ein Nervenwrack, so schwingt sich Kriminalistin Candice selber ans Steuer: “Ich bin früher Lkw gefahren, die Fahrradfalle ist dieselbe, also kein Problem!” Während der Fahrt befragt Polizeikollege Antoine die Reisenden, das gibt viele Aufnahmen von innen und außen – schick sieht er aus, der Bus aus Polen…

“Wir hatten schon früher von diesem Film gehört und davon, dass unser Autobus dort als Filmheld auftritt”, berichtet gegenüber bahn manager Kommunikationsmanager Marcin Napierałavon Solaris Bus & Coach S.A.”Das war natürlich für uns eine sehr nette Überraschung! Es gibt sogar die Webseite https://www.imcdb.org/, auf welcher Film- und Fahrzeugfreunde jedes Fahrzeug identifizieren, das im Bild auftritt, da werden erstaunlich oft Solaris-Busse genannt.” Tatsächlich, Solaris-Busse tauchen im serbischen Film “Zvezdara” auf, in “Kokowääh” und bei Utta Danellas “Himmelsstürmer”, beim Spezialagenten Johan Falk in Göteborg… Die Candice Renoir-Episode mit dem Titel “Les absents ont toujours tort”, auf Deutsch “Abwesende haben immer Unrecht”, wurde erstmals 2015 im Sender France 2 ausgestrahlt. Da waren die Solaris-Busse erst kurz vorher an den Drehort gekommen: “Uns gibt es dort seit 2012”, so Solaris-Manager Napierała, “Inzwischen haben wir in Frontignan schon 17 Autobusse: 5 mal Urbino 8,6, 2 mal Urbino 8,9 LE electric und 10 mal Urbino 12.”

Die französische Krimi-Serie wird an Originalschauplätzen in der Mittelmeer-Hafenstadt Sète gedreht. Im dortigen Großraum Bassin de Thau mit den Städten Sète, Balaruc les Bains, Balaruc le Vieux, Frontignan, Gigean, Mireval, Marseillan und Vic la Gardiole bedient das Unternehmen Thau Agglo Transport den ÖPNV. Und deren Busse mit Original-Aufschriften beherrschen auch den Film. So hat der Krimi den Reiz, Original-Fahrzeuge in originaler Umgebung zu sehen, wenn auch mit einer Leiche drapiert… Eine Wiederholung ist bei ZDF neo am 30.08.2019 um 06:55 Uhr zu betrachten.

Ohne Leiche präsentierte das zur spanischen CAF-Gruppe gehörende Unternehmen Solaris im Juni 2019 auf dem UITP Global Public Transport Summit in Stockholm eine Weltneuheit: den elektrischen Urbino 12 hydrogen. Er ist mit einer modernen 60kW-Brennstoffzelle ausgestattet, die gekoppelt mit Lithium-Ionen-Traktionsbatterienals Wasserstoff-Kraftwerk an Bord des Fahrzeugs fungiert. Dank der neuen Technologie hat der Bus eine Reichweite von rund 350 Kilometern mit einer Tankfüllung. “Das Fahrzeug emittiert absolut keine Schadstoffe”, freut sich Solaris-Manager Napierała.”Die moderne Linie, der bequeme Innenraum, aber vor allem der umweltfreundliche Antrieb garantieren einzigartige Reiseerfahrungen für Busfahrer und Passagiere.”

E-BUSSE EN GROS: 250 x MAILAND, 130 x WARSCHAU

Jüngste Verkaufserfolge bestätigen die Position der polnischen Produzenten als europäischem Leader der Elektromobilität im Buswesen. Im Juli 2019 unterzeichnete das Nahverkehrsunternehmen ATM Milano einen Rahmenvertrag für bis zu 250 Elektrobussen Urbino 12 electric (siehe das Interview mit Solaris-Manager Napierała in bahn manager 2/2019). Die Lieferung der ersten Tranche von 40 Einheiten soll im Juni 2020 beginnen. Bis Ende 2030 möchte Mailand komplett auf Dieselbusse verzichten.Der 12 Meter lange Urbino electric wird mit Solaris High Energy Batterien mit einer Gesamtkapazität von über 240 kWh ausgestattet. Die Nachladung der Batterien erfolgt mittels eines Top-Down-Pantographen, der vom Lademast auf das Fahrzeug gesenkt wird, wie auch per Stecker im Busdepot. Angetrieben werden die Elektrobusse von einer Elektroachse mit zwei integrierten Motoren und einer Leistung von je 110 kW.

Bislang lieferte der polnische Hersteller in Italien über 40 Batteriebusse nach Mailand, Bergamo und Bozen, wohin Solaris 2021 außerdem 12 Wasserstoffbusse entsenden wird. Im August 2019 gewann das Unternehmen einen weiteren Auftrag aus Italien über 30 emissionsfreie Solaris-Busse Urbino 12 electric mitsamt Infrastruktur für die Batterieladung für den Betreiber ACTV SPA Venezia. Damit sollen bisher in Venedig eingesetzte Dieselbusse ersetzt werden. “Die Erfüllung aller technischen Anforderungen des Kunden ACTV Venice war eine Herausforderung, der Solaris, der Marktführer für Elektromobilität, einfach nicht widerstehen konnte”, sagte Alberto Fiore, Generaldirektor von Solaris Italy. Zuvor lieferte der polnische Omnibushersteller in die Region Venetien bereits 18 Einheiten aus, darunter zehn mit umweltfreundlichem CNG-Antrieb.

Am 12. August 2019 wurde mit dem polnischen Verkehrsbetreiber PKM Katowice ein Vertrag über die Lieferung von fünf Elektrobussen Solaris Urbino 12 electric unterschrieben – zugleich der 100. Auftrag über die Lieferung von Batteriebussen für den Omnibushersteller aus Bolechowo. “Seit der Auslieferung des ersten Elektrobusses an einen Kunden aus Klagenfurt in Österreich im Jahr 2013 hat Solaris Bestellungen für über 700 Fahrzeuge aus der Familie Urbino electric bekommen”, heißt es nicht ohne Stolz beim polnischen Hersteller. “Sie sind auf den Straßen von 17 europäischen Ländern in Dutzenden von Städten zu finden.”

Und noch einen Großauftrag gewann Solaris – die städtischen Verkehrsbetriebe MZA der polnischen Hauptstadt Warszawa/Warschau bestellten gleich 130 elektrisch betriebene Gelenkbusse. Den Zuschlag für den bisher in Europa größten Auftrag dieser Art erhielten die Solaris-Busse Urbino 18 electric, sie sollen noch im Laufe des Jahres 2020 ausgeliefert werden. “Unser aus EU-Mitteln unterstütztes Projekt ist eine der größten Investitionen in Elektromobilität in Europa”, erklärte MZA-Vorstandvorsitzender Jan Kuźmiński. “Wir freuen uns, dass wir bei der Umsetzung umweltfreundlicher Transportlösungen eine führende Rolle spielen. Nach unseren Plänen werden wir in zwei Jahren eine Flotte von fast 400 emissionsfreien und emissionsarmen Bussen haben. Die ökologischen Busse der MZA bedeuten Hoffnung auf saubere Luft in der Hauptstadt.” Und sicher viele neue Einsatzchancen für die Busse als rollende Film-Helden…

zur Startseite