Stadler Pankow: Jure Mikolčić wird neuer Geschäftsführer

in Personal & Management von

Jure Mikolčić wird der neue Vorsitzende der Geschäftsführung der Stadler Pankow GmbH. Er vertritt den zweitgrößten Standort der Gruppe auch in der Konzernleitung.

Stadler schließt den im vergangenen Jahr begonnenen Veränderungsprozess in der Geschäftsführung der Stadler Pankow GmbH ab. Jure Mikolčić (44) übernimmt nach einer Einarbeitungszeit am Hauptsitz in Bussnang die Funktion des CEO der Stadler Division Deutschland und Vorsitzenden der Geschäftsführung der Stadler Pankow GmbH. Er folgt damit auf Markus Bernsteiner, der den Standort erfolgreich interimistisch seit Oktober 2018 geführt hat und sich nun wieder auf seine Rolle als CEO der Stadler-Division Components konzentrieren wird. Mit dem Eintritt in die Stadler-Gruppe wird Mikolčić zudem die Division Deutschland in der Konzernleitung von Stadler vertreten.

Jure Mikolčić blickt auf einen langjährigen Werdegang in der Schienenfahrzeugbranche zurück. Der Diplom-Volkswirt begann seine berufliche Laufbahn als Projektleiter bei Siemens Mobility, wo er nach verschiedenen Stationen im In- und Ausland zuletzt als Vice President Commuter & Regional Trains tätig war, bevor er 2015 zu Knorr-Bremse PowerTech wechselte, deren Geschäftsführung er 2016 übernahm.

„Wir freuen uns, mit Jure Mikolčić einen hervorragend qualifizierten neuen Geschäftsführer gefunden zu haben, der die Bahnindustrie seit vielen Jahren kennt. Wir sind überzeugt, mit ihm die richtige Wahl für die Division Deutschland getroffen zu haben“, sagt Dr. Thomas Ahlburg, Group CEO von Stadler. „Wir danken Markus Bernsteiner für sein großes Engagement im Rahmen der interimistischen Leitung der Division Deutschland und vor allem für die von ihm in die Wege geleitete Neuaufstellung des Standorts Berlin.“

„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe sowie über das mir entgegengebrachte Vertrauen. Mein vorrangiger Schwerpunkt wird auf der fortgesetzten Positionierung von Stadler als zuverlässiger Lieferant von erstklassigen Schienenfahrzeugen in Deutschland und Nordeuropa liegen“, sagt Jure Mikolčić. (red/Stadler)

zur Startseite
nach oben gehen