Artikel mit Schlagwort

CEO

DB-CEO Lutz wartet auf sein Team

in Märkte & Player von

Am Donnerstag dem 19. Oktober sollen bei der DB die neuen Vorstände bestellt werden. Eine endgültige Entscheidung an diesem gewissen Donnerstag könnte sich jedoch schwieriger als gedacht erweisen. Grund: Befürworter und Gegner der Kandidaten sind sich nicht einig und stehen über Kreuz. Chefaufseher Utz-Hellmuth Felcht findet bisher kein Mittel, den Konflikt bei der DB zu beenden. Mehr Lesen

Andreas Willich verlässt die BLS

in Personal & Management von

Andreas Willich, Leiter Personenverkehr, hat sich entschieden, die BLS zu verlassen. Mit der Einreichung des Konzessionsgesuchs für den Wiedereinstieg in den Fernverkehr wurde vor kurzem ein wichtiger Meilenstein für die BLS erreicht. Diese Gelegenheit möchte er nutzen, um sich nun eine Auszeit zu gönnen und sich beruflich neuen Herausforderungen zuzuwenden. Mehr Lesen

Kroatien: DB Arriva übernimmt Mehrheit bei Autotrans

in Märkte & Player von

DB Arriva setzt ihren Wachstumskurs in Ost- und Südosteuropa fort: Um dortige Wettbewerbsposition zu stärken, hat die DB-Tochter für den Personenverkehr im Ausland 78,34 Prozent an der kroatischen Autotrans-Gruppe (ATG) übernommen.

 Mit über 1100 Mitarbeitern und 448 Fahrzeugen ist die ATG ist größte private Busbetreiber des Landes. Der Umsatz lag im Jahr 2016 bei 49,4 Millionen Euro. Die Zahl der DB Arriva-Mitarbeiter in Kroatien steigt mit der Neuerwerbung auf rund 1400, die der Busse auf etwa 600 und die der Fahrgäste auf jährlich 11,5 Millionen.

„Ost- und Südosteuropa sind für uns klare Wachstumsmärkte. Der Kauf von Autotrans ist eine weitere wichtige Wegmarke in dieser langfristigen Strategie“, sagte Manfred Rudhart, CEO von DB Arriva.

In ganz Ost- und Südosteuropa vertreten

DB Arriva ist seit 2013 im kroatischen Markt vertreten und bietet neben regionalen und nationalen Verkehren auch internationale Verbindungen an. Dazu gehören Arriva Express-Busse von Zagreb nach München und von Zagreb nach Mailand.

Außer in Kroatien ist DB Arriva in Ost- und Südosteuropa auch in Polen, Serbien, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn aktiv. Zuletzt hat das Unternehmen 2016 einen Acht-Jahres-Vertrag für Busverkehre in Warschau gewonnen und ist so zum zweitgrößten Busbetreiber in Polen geworden. (red/DB)

nach oben gehen