Artikel mit Schlagwort

Hamburg

Metrans-Loks ziehen jetzt Polzug-Züge

in Transport & Logistik von

Am 15. Oktober hat Metrans Rail (Deutschland) die Traktion für alle Polzug-Züge innerhalb Deutschlands übernommen. Zwischen dem Hamburger Hafen und Frankfurt (Oder) werden sie von den silbernen Metrans-Streckenlokomotiven gezogen. Innerhalb des Hamburger Hafens übernehmen dies die blauen Metrans-Rangierloks. Auch die Tragwagen, auf denen die Container transportiert werden, gehören der Metrans. Mehr Lesen

Waggonbau Niesky: GATX bestellt 50 Modultragwagen

in Märkte & Player von

Die GATX Rail Germany GmbH mit Sitz in Hamburg hat – bereits am 7. August – mit WBN Waggonbau Niesky einen Vertrag zur Lieferung von 50 Modultragwagen unterzeichnet – inklusive einer Option über weitere 100 Stück dieser Spezialtragwagen.

Mit diesem im Markt völlig neuen Wagenkonzept soll es laut WBN möglich sein, die Wirtschaftlichkeit und Flexibilität im kombinierten Schienengüterverkehr spürbar zu erhöhen und damit mehr Güter von der Straße auf die Schiene zu bringen.

Die Wagen sind mit den innovativen Nieskyer Drehgestellen der Bauart DRRS25L mit Kompaktbremseinheit ausgerüstet. Die Wagen sind durch ihre Modularität und geringe Eigenmasse an sich schon sehr wirtschaftlich und mit dem Einsatz der DRRS-Drehgestelle auch nochmals gewichts- und lärmreduzierter und instandhaltungs- sowie energiefreundlicher als Wagen mit herkömmlichen Drehgestellen.

Flexibel einsetzbare Waggons und Module

Mit einem 45-Fuß-Wagen und den dazu gehörenden Mittelmodulen 52 und 60 Fuß können alle Transportaufgaben im containerisierten Bereich, vor allem auch die neuen Tankcontainer, bei der BASF realisiert werden. Mit dem Kauf eines Basiswagens und den dazugehörenden zwei längeren oder kürzeren Mittelmodulen verfüge der Kunde faktisch über drei vierachsige Containerwagen. Auch ein noch längeres Mittelmodul für einen dann 80-Fuß-Containerwagen wird bei Kundenbedarf zur Verfügung stehen. (red/WBN)

HHLA mit mehr Umsatz und starkem Ergebnis

in Märkte & Player von

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) verzeichnete im ersten Halbjahr 2017 in den wesentlichen Kennziffern starke Zuwächse gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Konzernumsätze stiegen um knapp neun Prozent auf 622,8 Millionen Euro.

Während das Betriebsergebnis (EBIT) des Konzerns um etwa 48 Prozent auf 98,8 Millionen Euro zulegte, stieg das EBIT des Teilkonzerns Hafenlogistik um gut 54 Prozent auf 90,6 Millionen Euro. Verantwortlich dafür sind im Wesentlichen eine mengenbedingte Ergebnisverbesserung im Segment Container sowie die erfolgreich abgeschlossene Restrukturierung im Segment Logistik, die im Vorjahreszeitraum noch zu Einmalaufwendungen führte. An den HHLA-Containerterminals wurden 3,6 Millionen Standardcontainer (TEU) umgeschlagen, etwa 12 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch die Intermodaltöchter steigerten ihre Mengen um etwa sieben Prozent auf mehr als 744.000 TEU.

HHLAKonjunkturentwicklung weiterhin positiv

Angela Titzrath, die Vorstandsvorsitzende der HHLA, sagt zum positiven Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr „Nach der Neuordnung der Reederallianzen hat die HHLA ihre starke Position in umkämpften Marktumfeldern behauptet. Wir profitieren dabei nicht nur von der anhaltend positiven Konjunkturentwicklung in der Welt und in Deutschland, sondern ebenso von unserer eigenen Leistungsfähigkeit. Durch gezielte Investitionen in unsere Anlagen hat sich die HHLA für diesen Aufschwung rechtzeitig aufgestellt. Wir können unseren Kunden daher ein Angebot an Leistungen unterbreiten, das in Qualität und Zuverlässigkeit überzeugt, und so mit ihnen Wachstum im Hamburger Hafen generieren.“ (red/HHLA)

nach oben gehen