VDV wirbt auf Weltklimakonferenz in Bonn für den ÖPNV

in Personenverkehr von

Der Landesverband Baden-Württemberg des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen VDV wirbt auf der bis zum 17. November tagenden Weltklimakonferenz für den Ausbau des ÖPNV. Ein vollbesetzter TramTrain der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft AVG brachte Konferenzteilnehmer, Politiker und Verkehrsexperten zum Tagungsort nahe dem neu erbauten Bahnhof Bonn UN-Campus.

Von Hermann Schmidtendorf

„Ohne eine Veränderung der Mobilität können wir den Klimawandel nicht stoppen“, erklärte gegenüber bahn manager Magazin der mitreisende Berliner Europaparlamentarier der Grünen Michael Cramer. „Wie das gelingen kann, zeigt das ‚Karlsruher Modell‘. Es kombiniert auf clevere Weise die Stärken von Bahn und Straßenbahn, um attraktive Direktverbindungen auch im Umland von Städten zu bieten. Nicht umsonst haben sich viele Städte in Deutschland und Europa davon inspirieren lassen. Der öffentliche Nahverkehr muss einfach und bezahlbar sein, und genau das leisten Tram-Train-Systeme wie das in Karlsruhe.“

Der Betrieb von Zweisystem-Stadtbahnen für Straßenbahn- und DB-Gleisinfrastruktur geht auf den damaligen Geschäftsführer von AVG und Verkehrsbetrieben Karlsruhe VBK Dieter Ludwig zurück. Umsteigefreie Direktanbindungen von immer mehr Städten wie Freudenstadt, Germersheim, Heilbronn oder Pforzheim führten zu einem rasanten Anstieg der Fahrgastzahlen im Gebiet des Karlsruher Verkehrsverbunds KVV. Seit der Einführung 1992 wuchsen sie von etwa 100 Millionen auf 170 Millionen Reisende. Auch ausländische Städte wie Straßburg, Alicante und Sheffield übernahmen das Prinzip.

Die Aktivitäten der ÖPNV-Protagonisten werden durch jüngste Prognosen des Umweltbundesamts (UBA) gestützt. Demnach stieg der CO2-Ausstoß im Verkehrssektor im vergangenen Jahr um 5,4 Millionen Tonnen – ein Plus von 3,4 Prozent. Auf der Straße nahm der Güterverkehr um 2,6 Prozent zu, während er auf der Schiene um 0,5 Prozent zurückging. Auch im Personenverkehr kann nur eine forcierte Wende zu Schienenverkehr und umweltfreundlicher E-Mobilität helfen, dass Deutschland sein Klimaziel für das Jahr 2020 erreicht, den CO2-Ausstoß um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken.

Bild:  Michael Cramer, MdEP, mit dem Vater des Karlsruher Modells, Dr. Dieter Ludwig (rechts), vor der Klimatram

zur Startseite
nach oben gehen