Vossloh erzielt hohen Auftragseingang 2018

in Märkte & Player von

Die Vossloh AG hat heute ihren Geschäftsbericht für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht. Die Umsatz- und Ergebnisentwicklung entsprach den Prognosen des Konzerns und war in einem herausfordernden Marktumfeld insgesamt zufriedenstellend.

Dabei belief sich der Konzernumsatz im Jahr 2018 auf 865,0 Millionen Euro und lag somit um 5,8 Prozent unter dem Vorjahreswert von 918,3 Millionen Euro. Ursächlich für diesen Rückgang im Vergleich zum Vorjahr war die projektbedingt schwächere Umsatzentwicklung des Geschäfts mit Schienenbefestigungssystemen in China. Die daraus resultierenden geringeren Umsatz- und Ergebnisbeiträge konnten in anderen Konzernbereichen nur zum Teil kompensiert werden. Auch im Geschäftsbereich Customized Modules lag das EBIT nach dem Wegfall eines positiven Effekts aus der Wertaufholung einer Beteiligung an einem chinesischen Joint Venture auf einem niedrigeren Wert als im Jahr 2017. Im Gegensatz dazu verzeichnete der Geschäftsbereich Lifecycle Solutions unter anderem bedingt durch einen Ertrag aus einem vorteilhaften Unternehmenserwerb in 2018 einen deutlichen Anstieg des EBIT. Insgesamt erreichte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern – EBIT– des Konzerns 54,2 Millionen Euro im Vergleich zu 70,3 Millionen Euro für 2017. Die EBIT-Marge des Vossloh-Konzerns im Jahr 2018 betrug 6,3 Prozent im Vergleich zu 7,7 Prozent des Vorjahres.

Erfreuliche Entwicklung bei Auftragseingängen 

Die Auftragseingänge des Vossloh-Konzerns entwickelten sich stark im Geschäftsjahr 2018 und stiegen von 867,2 Millionen Euro um 12,9 Prozent auf 979,2 Millionen Euro. Der Anstieg ist in erster Linie auf die positive Entwicklung im Geschäftsbereich Core Components zurückzuführen. So wurden unter anderem drei Großaufträge für die Lieferung von Schienenbefestigungssystemen zum Ausbau des chinesischen Hochgeschwindigkeitsnetzes im Gesamtvolumen von rund 85 Millionen Euro gewonnen. Die Book-to-Bill-Ratio (Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz) des Konzerns lag zum Ende des Geschäftsjahres 2018 bei 1,13. Der Auftragsbestand übertraf zum Stichtag den Wert des Vorjahres deutlich. Vor allem aufgrund eines starken Anstiegs im Geschäftsbereich Core Components wurde ein Wachstum im Auftragsbestand von 25,4 Prozent auf 595,0 Millionen Euro (Vorjahr: 474,4 Millionen Euro) verbucht. 

Andreas Busemann, Vorsitzender des Vorstands der Vossloh AG erläutert: „Vossloh ist auf einem guten Weg. Unsere erfreuliche Auftragslage gibt uns Zuversicht für die kommenden Jahre und unterstreicht zudem auch eindrücklich die unverändert starke Marktposition beispielsweise im Hochgeschwindigkeitssegment bei Schienenbefestigungen in China. Auch in Nordamerika konnten wir in 2018, beispielsweise durch den Gewinn mehrjähriger Rahmenverträge mit CN (Canadian National), unser Geschäft weiterentwickeln. Allerdings bleibt das Marktumfeld insbesondere im US-amerikanischen Raum sowie in einigen weiteren Regionen weiterhin herausfordernd. Wir beobachten diese Entwicklungen sehr genau und werden verstärkt geeignete Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung der Profitabilität umsetzen.“ (red/Vossloh)

zur Startseite
nach oben gehen