VRS: Schmidt-Freitag geht nach 30 Jahren in den Ruhestand

in Personal & Management von

In der vergangenen Woche wurde VRS-Geschäftsführer Wilhelm Schmidt-Freitag in einem festlichen Rahmen in den Ruhestand verabschiedet. Zum Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) kam der studierte Ökonom 1988. Sein Nachfolger ist Michael Vogel.

Am 16. Februar 1988, Karnevalsdienstag, hatte Schmidt-Freitag, der zuvor als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Verkehrswissenschaft der Universität Köln tätig war, seinen ersten Arbeitstag. Was folgt, war eine Erfolgsstory. In verschiedenen Talkrunden blickten Weggefährten Schmidt-Freitags auf dessen 30 VRS-Jahre zurück. Darunter auch Nachfolger Michael Vogel, der Schmidt-Freitags Platz in der VRS-Geschäftsführung übernimmt: „Willi besticht durch seine Authentizität und seine Offenheit. Ich würde gerne viel von diesem Geist mitnehmen“, nahm sich Vogel vor.

Weitere Teilnehmer in den Talkrunden waren etwa Karin Paulsmeyer (Abteilungsleiterin im NRW-Verkehrsministerium), Jürgen Fenske (Vorstandsvorsitzender Kölner Verkehrs-Betriebe, Präsident Verband Deutscher Verkehrsunternehmen), Karsten Möring (MdB) und Karl Schroeteler (KVB). (red/VRS)

Bild: Der scheidende VRS-Geschäftsführer Wilhelm Schmidt-Freitag (li.) und sein Nachfolger Michael Vogel.

zur Startseite
nach oben gehen