ÖBB: Schienennetz wächst weiter

in Bahnmarkt Europa von

Damit die Fahrgäste in der Ostregion auch in Zukunft sicher und pünktlich unterwegs sind, investiert die ÖBB Infrastruktur in zeitgemäße und hochwertige Bahninfrastruktur: 600 Millionen Euro werden 2019 in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland für attraktives Bahnfahren in die Hand genommen; bis 2023 sind es sogar fast 4 Milliarden Euro.

„Für unsere Kundinnen und Kunden schaffen wir nicht nur die Voraussetzungen für bessere Zugverbindungen: Mit der Modernisierung unserer Bahnhöfe erfüllen wir die Wünsche der Reisenden nach barrierefreien, freundlichen und modernen Bahnhöfen in der Ostregion“,

fasst Franz Bauer, Vorstandsdirektor der ÖBB Infrastruktur, die Ausbauschwerpunkte in der Ostregion zusammen.

Die ÖBB-Infrastruktur plant, baut und betreibt in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland 2.000 Schienen-Kilometer. Viele Menschen in der Ostregion nutzen als Pendlerinnen und PendIer täglich das Netz der ÖBB Infrastruktur, um an ihren Arbeitsplatz und zurück zu gelangen. „Pünktlichkeit und Sicherheit sind ihnen – wie auch uns – dabei am wichtigsten. Die Voraussetzung dafür ist die stetige Investition in unsere Bahninfrastruktur. Denn: Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein“, so Franz Bauer. (red/ÖBB)

zur Startseite
nach oben gehen