Allianz pro Schiene: Große Zukunft für Assistenzsysteme

in Forschung & Entwicklung von

Durch den Einsatz von Assistenzsystemen für Lokführer und Triebfahrzeugführer wird Bahnfahren günstiger und umweltfreundlicher. Das ist das Ergebnis der gestern von der Allianz pro Schiene vorgestellten und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Studie „Fahr umweltbewusst!“.

„Sowohl im Güter- als auch im Personenverkehr auf der Schiene lassen sich mit Fahrerassistenzsystemen bis zu 15 Prozent des Energieverbrauchs einsparen und damit rund drei Prozent der Gesamtkosten“, sagte Allianz pro Schiene-Geschäftsführer Dirk Flege. Die Einführung von Energieeffizienz-Assistenzsystemen würde sich für die Bahnunternehmen bereits „nach zwei bis vier Jahren rechnen, da ab diesem Zeitpunkt die realisierten Einsparungen größer sind als die Anschaffungs- und Einführungskosten“.

Studie leistet Pionierarbeit
Dennoch setze „nicht einmal jedes fünfte Bahnunternehmen“ Fahrerassistenzsysteme ein. Flege: „Die jetzt vorliegende Studie zu Fahrerassistenzsystemen nimmt den Unternehmen die Unsicherheit über die wirtschaftliche Rentabilität und schafft erstmals einen Überblick über die angebotenen und eingesetzten Systeme.“ Die Studie „Fahr umweltbewusst! Energieverbrauch im Schienenverkehr durch den Einsatz von Fahrerassistenzsystemen reduzieren“. ist Teil eines von der DBU fachlich und mit 125.000 Euro finanziell geförderten Pilotprojektes, das eine Laufzeit bis Ende September dieses Jahres hat. (red/Allianz pro Schiene)

Bild: Fahrerassistenzsysteme machen das Bahnfahren günstiger und umweltfreundlicher: Peter Buchner, Geschäftsführer S-Bahn Berlin GmbH, Johannes Rubbrecht, Lokführer S-Bahn Berlin GmbH, Dirk Flege, Geschäftsführer Allianz pro Schiene, Rita Schwarzelühr-Sutter, DBU-Kuratoriumsvorsitzende und Staatssekretärin im BMUB (v.l.)

 

zur Startseite
nach oben gehen