Aus und vorbei: Knorr-Bremse zieht Angebot für Haldex zurück

in Märkte & Player von

Die Knorr-Bremse AG zieht das Angebot an alle Aktionäre von Haldex AB  zurück und gibt die Absicht auf, beide Unternehmen zusammenzuführen. Wie Knorr-Bremse mitteilt, soll auch das Kartellfreigabeverfahren nicht weiter fortsetzt werden.

Knorr-Bremse hat dies nach einer Prüfung aller Optionen und unter Berücksichtigung der Interessen aller Stakeholder entschieden, nachdem die schwedische Börsenaufsicht (SSC) ihre Entscheidung bekanntgegeben hatte, einer Verlängerung der Annahmefrist nicht zuzustimmen, sodass das Angebot zum Ende der Frist am 26. September verfallen würde.

Ohne die Kooperation und Unterstützung von Haldex kann die Kartellfreigabe nicht erzielt werden. So war etwa der Abschluss des Angebots abhängig vom Erhalt aller erforderlichen Freigaben der Aufsichtsbehörden zu für Knorr-Bremse vertretbaren Bedingungen.

„Unser Ansatz war stets eine freundliche Übernahme. All unsere Bemühungen, auf Haldex zuzugehen, wurden zurückgewiesen und der Verwaltungsrat blockiert alle Wege, um gemeinsam voranzugehen und eine neue, treibende Kraft im Nutzfahrzeugsektor zu werden,“ sagte Klaus Deller, Vorsitzender des Vorstands der Knorr-Bremse AG. „Es ist daher ein konsequenter Schritt, das Angebot zurückzuziehen und nach vorne zu blicken.

Die im Rahmen des Angebots angedienten Aktien werden nicht von Knorr-Bremse erworben. Die Aktien verbleiben im Besitz der Aktionäre, die keine Maßnahmen ergreifen müssen. (red/Knorr-Bremse)

zur Startseite
nach oben gehen