Bombardier weiht neues Hightech-Labor für Bahntechnologie ein

in Forschung & Entwicklung von

Bombardier Transportation hat heute in Anwesenheit von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann und Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund am Standort Mannheim ein neues Hightech-Labor eröffnet. Zu den Gästen zählte auch der Mannheimer Bürgermeister Lothar Quast. In das neue Labor hat Bombardier Transportation rund eine Million Euro investiert. Für den Bau wurden größtenteils Betriebe aus Mannheim und der Region engagiert.

In dem neuen Hightech-Hub werden zukunftsweisende Elektroniksysteme für die Zugsteuerung (TCMS) sowie Signal- und Leittechnik (RCS) entwickelt und getestet. Das heißt, in Mannheim wird das Gehirn von Zügen programmiert und an der digital vernetzten Kommunikation zwischen Zug und Bahnstrecke für mehr Sicherheit im Schienenverkehr gearbeitet. Beides sind zentrale Elemente der Digitalisierungsstrategie von Bund und Bahnbranche. In dem IT-Labor mit einer Fläche von rund 1140 Quadratmetern haben rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren topmodernen Arbeitsplatz.

„Das Labor für Fahrzeugsteuerung und Signaltechnik, dass wir heute hier am Standort Mannheim offiziell einweihen, bietet alle Möglichkeiten, um den Schienenverkehr der Zukunft noch sicherer und effizienter zu gestalten,“

betonte Verkehrsminister Winfried Hermann.

„Wir stehen in Deutschland vor einem gewaltigen technologischen Umbruch – auch im Bereich der Eisenbahnen. Durch die Digitalisierung der Schiene kann adäquat auf die Automatisierung des Verkehrs auf der Straße reagiert und die Wettbewerbsfähigkeit im europäischen Kontext gesichert werden.“

„Mannheim ist ein Traditionsstandort, der sich seit über 100 Jahren durch Pioniergeist auszeichnet. Das Unternehmen setzt auf diesen Standort. Wir investieren hier gezielt in Zukunftstechnologien,“

so Michael Fohrer, Deutschlandchef von Bombardier Transportation.

„Mit dem Hightech-Labor treiben wir bei Bombardier die Digitalisierung weiter voran. Darüber hinaus bieten wir klugen Köpfen, die mit uns die Mobilität von morgen gestalten möchten, in Mannheim eine spannende Karriereperspektive.“

Die Besucher konnten bei der Einweihung auch Mannheims Beitrag zu Bombardiers neuem Batteriezug kennenlernen. Die Batteriekomponenten für den Zug vom Typ TALENT 3 stammen aus Mannheim. Der Zug kann auf nicht-elektrifizierten Streckenabschnitten leise und sauber fahren. Seit mehr als 60 Jahren ist er der erste in Europa neu entwickelte Batteriezug. In 2019 wird er den Betrieb aufnehmen, die Testphase beginnt September 2018. Der Batterietriebzug ist Bombardiers smarte Antwort auf Herausforderungen wie Schadstoffemissionen, Klimawandel und Ressourcenknappheit. (red/Bombardier)

zur Startseite
nach oben gehen