era-contact gehört zu den Innovationsführern 2018

in Märkte & Player von

Zum 25. Mal kürt der Wettbewerb TOP 100 die innovativsten Firmen des deutschen Mittelstands. Zu diesen Innovationsführern zählt in diesem Jahr die era-contact GmbH. Das ergab die Analyse des wissenschaftlichen Leiters von TOP 100, Prof. Dr. Nikolaus Franke.

Als Mentor von TOP 100 ehrt Ranga Yogeshwar das Unternehmen aus Bretten zusammen mit Franke und compamedia am 29. Juni 2018 auf der Preisverleihung in Ludwigsburg im Rahmen des 5. Deutschen Mittelstands-Summits. In dem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugte era-contact besonders in den Kategorien „Innovationserfolg“ und „Außenorientierung / Open Innovation“.

Die era-contact GmbH aus dem badischen Bretten ist Technologie- und Weltmarktführer für automatische elektrische Bahnkupplungen. Die Kupplungssysteme des inhabergeführten Mittelständlers übertragen nicht nur Ströme und Steuersignale zwischen Zügen, sondern auch Fast-Ethernet-Signale. era-contact ist der einzige Hersteller weltweit, der hierfür eine optische GBit-Übertragung anbietet – galvanisch getrennt und quasi verschleißfrei.

Innovationen wie diese entwickelt der Top-Innovator oftmals im engen Austausch mit seinen Kunden. Mit dem Technikkonzern Voith etwa pflegt das TOP 100-Unternehmen eine „nachhaltige Partnerschaft auf Augenhöhe“, so der Geschäftsführer Jochen Kurz. Daneben profitiert die era-contact von ihrer Zugehörigkeit zur aichele GROUP, die weltweit in unterschiedlichen technischen Branchen agiert.

Das Know-how des Top-Innovators ist jedoch nicht nur im Schienen-, sondern auch im Straßenverkehr gefragt. Gerade im Nutzfahrzeugsektor hat sich das Unternehmen mit seinen Kabelkonfektionen fest etabliert. Auch hier setzt der Mittelständler auf einen engen Draht zu seinen Kunden. „Wir sind bei Herstellern in die Entwicklung einbezogen und helfen, Kabel einzusparen oder im Motorraum besser zu führen“, erklärt Bernd Geiger, der das Familienunternehmen gemeinsam mit Jochen Kurz leitet.

Innovationsfreudig zeigt man sich in Bretten auch im Hinblick auf interne Arbeitsprozesse. In Kooperation mit dem wbk Institut für Produktionstechnik in Karlsruhe führte das TOP 100-Unternehmen zuletzt die papierlose Fertigung ein. Dabei werden Pläne und Arbeitsaufträge digital auf einen Bildschirm an den Werkbänken übertragen – das minimiert Fehlerquellen und erhöht die Effizienz. (red/era-contact)

Foto: l. n. r.: Dr. Sven Wachter (R&D-Director era-contact), Ranga Yogeshwar (Wissenschaftsournalist und Mentor of TOP100), Mathias Emmert (Financial Controller era-contact)

zur Startseite
nach oben gehen