Florida: Continental unterstützt Schienen-Highspeedprojekt

in Industrie & Infrastruktur von

Auch abseits der Millionenmetropolen kommt der Ausbau des Schienenverkehrs in den USA voran: Ein Beispiel hierfür ist die schnelle Intercityverbindung durch das Brightline-Personenverkehrsprojekt, das Miami und Orlando miteinander verbinden soll.

In den eingesetzten Hochgeschwindigkeitszügen fahren auch Luftfedern von Continental mit. Sie sorgen für angenehmen Fahrkomfort – selbst bei Spitzengeschwindigkeiten von 200 km/h, teilt der Konzern mit.

Noch in diesem Jahr wird die Eisenbahngesellschaft einen ersten Bahnbetrieb aufnehmen und den Streckenabschnitt von Miami nach West Palm Beach öffnen, für den sie das vorhandene Schienennetz nutzen kann. Ihm wird Brightline einen neuen zweiten Streckenabschnitt hinzufügen, der bald fertiggestellt sein wird. Wenn das gesamte Streckennetz betriebsbereit ist, verbindet Brightline Miami, Fort Lauderdale, West Palm Beach und den Orlando International Airport. Die insgesamt 390 Kilometer (240 Meilen) können in etwa drei Stunden zurückgelegt werden – sodass diese Leistung eine echte Konkurrenz zur Anreise im Pkw darstellt. Die eingesetzten Hochgeschwindigkeitszüge werden in Sacramento, Kalifornien, gefertigt und erfüllen die hohen Inlandsanforderungen.

Eingesetzt im Drehgestell von Zügen für den Nah- oder den Fernverkehr erhöhen Federungssysteme der Primär- oder Sekundärfederstufe den Fahrkomfort, indem sie Schwingungen und Stöße minimieren. So wird der umweltfreundliche Schienenverkehr für die Reisenden attraktiver. (red/Contitech)

 

zur Startseite
nach oben gehen