LUXEMBURG: SEIT 1. MÄRZ FAHREN ALLE ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTEL ZUM NULLTARIF

in Bahnmarkt Europa von

Paradiesische Zustände in Luxemburg: Im gesamten Land ist ab sofort die Nutzung von Zügen, Straßenbahnen und Bussen kostenfrei, auch für Besucher aus dem Ausland.

Von Hermann Schmidtendorf, Chefredakteur bahn manager

Die Neuregelung wird zunächst keinen Verlust von Arbeitsplätzen bedeuten. Ticketverkaufsstellen bleiben bestehen, weil Zugfahrkarten der 1. Klasse weiterhin kostenpflichtig sind. Und zu ihrer Kontrolle wird wie bisher Personal an Bord der Züge sein. Die Kosten des Nulltarifs werden mit 41 Millionen Euro angegeben. Allerdings waren schon bisher die Fahrkarten des öffentlichen Verkehrs außerordentlich günstig, so dass offenbar der vollständige Preiserlass keinen großen Unterschied mehr darstellt.

Was ist der Grund für das großzügige Angebot? „Luxemburg ist in den letzten Jahren und Jahrzehnten sehr stark gewachsen“, erklärte im bahn manager-Gespräch Marc Hoffmann, Leiter des Personenverkehrs bei den Luxemburgischen Eisenbahnen CFL. „Das heißt einerseits, die Einwohnerzahl ist explodiert, hat sich quasi verdoppelt in den letzten 30, 40 Jahren. Andererseits sind mittlerweile fast die Hälfte aller Arbeitnehmer in Luxemburg Grenzpendler, das heißt, vor allem morgens nach Luxemburg reinfahren und abends zurück nach Hause. Neben dem Wohnungsbau ist die Mobilität, glaube ich, das wichtigste politische Thema heute in Luxemburg, um auch die weitere wirtschaftliche Entwicklung nicht zu gefährden. Dazu braucht es viele Maßnahmen.“

Damit Werktätige auf dem Weg zur Arbeit und zurück nicht im PKW-Stau stecken bleiben, werde viel gebaut, so Hoffmann: „Neue Strecken, neue Bahnhöfe und so weiter. Es werden neue Züge in Betrieb gesetzt, eine neue Straßenbahn. Aber dazu kommt dann der Anreiz für die Leute, auch auf diese neuen Angebote umzusteigen. Der kostenlose öffentliche Transport ist in diesem Sinne eigentlich eine natürliche Fortsetzung dieser Politik, um nachdrücklich zu kommunizieren, was der Wille ist – um die Leute wirklich dazu zu ermuntern umzusteigen.“

Damit trage Luxemburg zugleich dazu bei, die ökologischen Ziele der Europäischen Union zu erfüllen. Mehr zum Thema Luxemburg und das komplette Interview mit Marc Hoffmann finden sich in der nächsten Ausgabe des bahn managers Nr. 2/2020.

 

zur Startseite