Nächster Meilenstein: ICE 4 nimmt planmäßig Betrieb auf

in Personenverkehr von

Mit dem Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn AG (DB) nimmt der ICE 4 den Regelbetrieb auf. Zunächst werden fünf Züge auf den Strecken Hamburg – München sowie Hamburg – Stuttgart unterwegs sein. Bis zum Sommer 2018 wächst die Flotte auf neun Züge.

Siemens liefert insgesamt 119 Züge bis zum Jahr 2023. Davon werden 100 in zwölfteiliger und 19 in siebenteiliger Ausführung sein. Mit der ICE-4-Flotte will die DB ihre ehrgeizigen Wachstumsziele erreichen. Die 2015 verabschiedete Fernverkehrsstrategie sieht vor, bis 2030 das Fernverkehrsangebot um 25 Prozent auszubauen. 50 Millionen zusätzliche Reisende will die DB jährlich dazugewinnen. Der ICE 4 bildet hierfür das Rückgrat des Fernverkehrs.

„Der ICE 4 ist das neue Flaggschiff des Fernverkehrs und setzt Standards für unsere Fahrgäste: Viel Stauraum für Gepäck, ein eleganter Restaurantbereich sowie ein neuartiges Lichtkonzept sorgen für hohen Reisekomfort. Erstmals können im ICE auch Fahrräder mitgenommen werden“, sagte Birgit Bohle, Vorstandsvorsitzende DB Fernverkehr AG.

„Der ICE 4 ist der bisher größte Zugauftrag in der fast 170-jährigen Unternehmensgeschichte von Siemens. Wir liegen bei der Auftragsabwicklung voll im Plan und der Regelbetrieb konnte pünktlich aufgenommen werden. Dieser Zug setzt neue Maßstäbe im Intercity-Verkehr mit seinem einzigartigen technischen Konzept“, erläutert Sabrina Soussan, CEO der Division Mobility.

Ein 12-teiliger ICE 4 wird von sechs Powercars angetrieben, die eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h erreichen. Auf einer Länge von 346 Metern bietet der Zug 830 Sitzplätze. (red/Siemens)

zur Startseite
nach oben gehen