Rail Baltica-Bahnpläne durch alle baltischen Parlamente ratifiziert

in Bahnmarkt Europa von

Am 10. Oktober hat das Parlament Litauens bei einer Enthaltung ein zwischenstaatliches Abkommen über die Entwicklung der 870 Kilometer langen normalspurigen Rail Baltica-Eisenbahn ratifiziert. Nachdem zuvor das Parlament Lettlands diese Übereinkunft einstimmig und das Parlament Estlands bei 20 Gegenstimmen ratifiziert hatten, ist nun gegenüber der Europäischen Union eine klare Basis für die weitere Kofinanzierung des strategischen Projekts geschaffen worden.

Von Hermann Schmidtendorf

Das Abkommen war Anfang 2017 durch die Regierungschefs der drei baltischen Staaten unterzeichnet worden, stand jedoch unter Vorbehalt der Parlamentsratifizierung. Es sieht den Bau einer modernen Nord-Süd-Normalspurbahn als Verbindung der drei baltischen Staaten im Rahmen des Trans-Europäischen Transport-Netzwerks (TEN-T) vor und unterstützt den Streckenanschluss über Polen zur Nordsee. Festgelegt wird der Streckenverlauf von Estlands Hauptstadt Tallinn im Norden über Pärnu-Riga-Panevezys-Kaunas zur litauisch-polnischen Grenze mit einer Anbindung der Hauptstadt Litauens Vilnius über Kaunas vor. Höchstgeschwindigkeit soll 240 km/h sein bei Ausstattung mit ETRMS.

Als zwischenstaatlicher Koordinator und Ansprechpartner für die EU und Projektinvestoren war 2014 die Gesellschaft Rail Baltica (RB) Rail AS in Riga gegründet worden, erklärte gegenüber bahn manager Magazin Geschäftsführerin Baiba Anda Rubesa. „Jetzt haben die drei baltischen Staaten ihr langfristiges Engagement für das Projekt Rail Baltica unterstrichen. Das ist ein Meilenstein für die Öffentlichkeit, für Kunden, Vertragspartner, Baufirmen und natürlich die Europäische Kommission als unseren Hauptinvestor sowie für unsere Partner Finnland und Polen.“

Zur weiteren Einbindung Finnlands in das Bahnprojekt übernahm bei der RB Rail AS Anfang Oktober der ehemalige hochrangige Vertreter Estlands bei der NATO Aivar Jaeski die Position des Ländermanagers Estland und Finnland. Er ist somit Büroleiter der estnischen Filiale der RB Rail AS.

Mehr zu Rail Baltica und dem estnischen Bahnwesen berichtet das aktuelle Heft des bahn manager Magazins 05/2017. Ein exklusives Interview mit der Rail Baltica-Geschäftsführerin Baiba Rubesa ist unter dem Link auf der Video-Plattform des bahn manager Magazin  eingestellt. (Foto: Güterzug der EVR Cargo in Estland – bislang gibt es in den baltischen Staaten nur russischen Breitspurverkehr)

zur Startseite