Artikel mit Schlagwort

Serbien

DB E&C: Startschuss für die Überwachung von Modernisierung- und Ausbauarbeiten in Serbien

in Bahnmarkt Europa von

Im Juli hat DB Engineering & Consulting, das leitende Unternehmen des Joint Ventures, einen Vertrag mit der Gesellschaft Infrastructure of Serbian Railways JSC über die Überwachung der Modernisierungs- und Ausbauarbeiten der Eisenbahnlinie Belgrad – Subotica – Budapest, Abschnitt Belgrad – Stara Pazova (Los 1), mit einer Gesamtlänge von 34,5 km unterzeichnet. Mehr Lesen

Bahninfrastruktur Südost-Europas wird modernisiert

in Bahnmarkt Europa von

Investitionsschub für Südost-Europas Bahn-Infrastruktur: Serbien, Ungarn und Bulgarien treiben Modernisierung wichtiger Bahnstrecken voran. Die Europäische Kommission forderte Bulgarien auf, innerhalb von zwei Monaten seine Regulierungen der EU-Direktive 2004/49/EC über Sicherheit im Bahnwesen anzupassen. Mehr Lesen

Kroatien: DB Arriva übernimmt Mehrheit bei Autotrans

in Märkte & Player von

DB Arriva setzt ihren Wachstumskurs in Ost- und Südosteuropa fort: Um dortige Wettbewerbsposition zu stärken, hat die DB-Tochter für den Personenverkehr im Ausland 78,34 Prozent an der kroatischen Autotrans-Gruppe (ATG) übernommen.

 Mit über 1100 Mitarbeitern und 448 Fahrzeugen ist die ATG ist größte private Busbetreiber des Landes. Der Umsatz lag im Jahr 2016 bei 49,4 Millionen Euro. Die Zahl der DB Arriva-Mitarbeiter in Kroatien steigt mit der Neuerwerbung auf rund 1400, die der Busse auf etwa 600 und die der Fahrgäste auf jährlich 11,5 Millionen.

„Ost- und Südosteuropa sind für uns klare Wachstumsmärkte. Der Kauf von Autotrans ist eine weitere wichtige Wegmarke in dieser langfristigen Strategie“, sagte Manfred Rudhart, CEO von DB Arriva.

In ganz Ost- und Südosteuropa vertreten

DB Arriva ist seit 2013 im kroatischen Markt vertreten und bietet neben regionalen und nationalen Verkehren auch internationale Verbindungen an. Dazu gehören Arriva Express-Busse von Zagreb nach München und von Zagreb nach Mailand.

Außer in Kroatien ist DB Arriva in Ost- und Südosteuropa auch in Polen, Serbien, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn aktiv. Zuletzt hat das Unternehmen 2016 einen Acht-Jahres-Vertrag für Busverkehre in Warschau gewonnen und ist so zum zweitgrößten Busbetreiber in Polen geworden. (red/DB)

nach oben gehen