Thalys-Zugflotte wird bis 2022 vollständig renoviert

in Märkte & Player von

Im Rahmen einer Pressekonferenz in Paris am vergangenen Dienstag hat Thalys die vollständige Renovierung seiner roten Zugflotte bis 2022, die Ergebnisse aus den ersten drei Monaten in 2018 sowie geplante Projekte bis 2019 bekanntgegeben.

Renovierung der Thalys-Zugflotte bis 2022

Der erste Zug im neuen Design soll ab September 2019 im Thalys-Streckennetz unterwegs sein. Bis 2022 werden alle 26 Züge renoviert und auf der deutschen, belgischen und französischen Thalys-Route eingesetzt. Die neue Thalys-Zuggeneration «RubY», englisches Wort für Rubin, soll mit ihrem Namen die Hochwertigkeit des Reiseerlebnisses ausdrücken und ist eine Anspielung auf die rote Farbe der Züge.

Zusammen mit dem Designer Axel Enthoven von der belgischen Agentur Yellow Window und der französischen Designerin Matali Crasset hat Thalys die Gestaltung des neuen Innenraums entwickelt. Besonderes Augenmerk wurde hierbei auf die Auswahl der Sitze, Qualität der Materialien, Funktionalitäten, Großzügigkeit des Barbereichs und Farbgebung gelegt. Bei der Farbgestaltung der Außenflächen bleibt sich das Zugunternehmen treu: Das Logo bleibt unverändert und alle Züge erhalten einen frischen Anstrich im bekannten Thalys-Rot. Insgesamt belaufen sich die Investitionskosten für die Renovierung des Zugbestands in den nächsten vier Jahren auf rund 220 Millionen Euro.

«Unsere neuen Züge werden freundlicher, moderner und stellen ein Höchstmaß an Komfort für unsere Fahrgäste sicher. Da uns dabei eine nachhaltige Entwicklung wichtig ist, werden wir bisher ungenutzten Raum optimieren, um zukünftig 15 Prozent mehr Platz für das Gepäck unserer Passagiere in der Kategorie Standard und sieben Prozent mehr Sitzplätze zu schaffen» erklärt Agnès Ogier, CEO von Thalys.

Ergebnisse aus dem ersten Quartal 2018

Für die ersten drei Monate in 2018 zieht das Unternehmen eine positive Bilanz. Diese Entwicklung ist voll und ganz international: Die «deutsche Strecke» setzt ihren Aufwärtstrend mit +8 Prozent mehr Reisenden fort, die Verbindung «Paris-Brüssel» hat einen Zuwachs von +4,5 Prozent und die «niederländische Strecke» hält mit +16 Prozent ihre Versprechen. Dementsprechend positiv sind auch die globalen Vorausschätzungen bis Ende Juni: +4,7 Prozent mehr Fahrgäste und +2,8 Prozent mehr Umsatz im Vergleich zum Vorjahr.

Geplante Projekte in 2018 und 2019

Ab September 2018 führt Thalys mit «Premium Mini» eine ergänzende Preiskategorie auf dem deutschen, belgischen und französischen Markt ein. Zeitgleich wird das digitale Zeitschriftenangebot in der Ticketkategorie Premium um internationale Romane, Comics und Reiseführer ergänzt. Im Herbst 2018 geht die komplett neu gestaltete Webseite thalys.com und die Thalys-App mit erweiterten Funktionen live. Ab April 2019 erreichen Thalys-Reisende ab Brüssel direkt den französischen Flughafen Roissy-Charles-de-Gaulle und das Disneyland Paris in Marne-La-Vallée. Darüber hinaus befindet sich Thalys in Gesprächen mit der Deutschen Bahn zur Wiederaufnahme des Vertriebs von Fahrscheinen über die Kanäle der Deutschen Bahn. (red/Thalys)

zur Startseite
nach oben gehen