Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der Bahnbau-Sektor hat eine umfassende Wertschöpfungsstruktur bestehend aus der Industrie, Dienstleistungen, Forschung und Entwicklung, den Eisenbahnverkehrsunternehmen und starker öffentlicher Nachfrage. Die Kapazitäten des deutschen Schienennetzes sind bereits heute an der Grenze ihrer Belastbarkeit angelangt. Hier gilt es jetzt, mit innovativen Ideen und aus einer anderen Perspektive zu handeln, um neue Spielräume zu schaffen. Der starke Wandel der Branche zeigt sich auch daran, dass ab 2020 digitales Bauen mithilfe von BIM mehr oder weniger Pflicht wird. Neben hohen Investitionen werden Neu- und Ausbauprojekte beschleunigt, um noch effizienter und pünktlicher zu bauen (ab Seite 20).

Weiter im Thema Wertschöpfung. Der große Anteil des Schienengüterverkehrs an den Transporten der deutschen Leitindustrien unterschreichen die hohe Bedeutung als integraler Eckpfeiler. Um im Schienengüterverkehr strategisch entscheidende Antworten finden zu können, benötigt es klare Geschäftsmodelle und Erfolgsfaktoren (ab Seite 92).

Eine anregende Heftlektüre wünscht

Dennis Peizert
Herausgeber

 

P.S.: Ein Probeexemplar der aktuellen Ausgabe können Sie kostenlos und unverbindlich unter
vertrieb@bahn-manager.de anfordern

Hier können Sie die aktuelle Ausgabe #03/18 direkt erwerben:

bahn manager Magazin (print + digitale Ausgabe)

16,50 € (zzgl. MwSt.)