Zugverspätung? Nicht akzeptabel!

in Personenverkehr von

Japan ist in Unruhe: Die durchschnittliche Verspätung des Hochgeschwindigkeitszugs Tokaido-Shinkansen, der Stolz des Landes, betrug im Jahr 2015 bereits 54 Sekunden. Ein Jahr zuvor waren es nur 36 Sekunden, vor zehn Jahren noch weniger. Das lässt nichts Gutes ahnen.

Auf der Tokaido-Linie, die Tokio in zwei Stunden und exakt 24Minuten mit dem 515 Kilometer entfernten Osaka verbindet, fahren täglich 256 Züge im Zehn-Minuten-Takt, einige sogar mit nur drei Minuten Abstand. Und befördern jährlich mehr als fünf Milliarden Passagiere. Beim Thema Verspätungen agiert Japan in einer anderen Liga als Deutschland. Allerdings werden Behinderungen durch Erdbeben, Taifune oder Schnee von der Statistik ausgeklammert.

Sobald ein Shinkansen mehr als eine Minute verspätet ist, entschuldigt sich der Schaffner. Zusammen mit den Autobahn-Staus melden Radio und Fernsehen auch Zugverspätungen, selbst solche, die nicht einmal in der als pünktlich geltenden Schweiz als Verspätungen wahrgenommen würden. Pünktlichkeit ist eine Selbstverständlichkeit. Niemand wundert sich darüber, dass Japans Züge pünktlich sind. Warum sollten sie es nicht sein?

Ausländische Eisenbahnunternehmen beklagen sich oft, Japan verwehre ihnen den Marktzugang. Die Eisenbahner halten dem entgegen, ausländische Firmen seien nicht in der Lage, die Präzision und Zuverlässigkeit anzubieten, die Japan verlangt.

Es gibt viele Erklärungen für die Pünktlichkeit des Shinkansen, dazu gehören das Pflichtbewusstsein, die Hingabe und Disziplin des Personals – aber auch die Disziplin der Passagiere. Wenn sie aussteigen, hinterlassen sie die Wagen blitzsauber. Der Shinkansen verkehrt seit 53 Jahren ohne ernsten Unfall. Wichtiger ist wahrscheinlich zudem, dass die Züge mit 270 Stundenkilometern verkehren, aber mehr als 300 fahren können. Kleine Verspätungen sind deshalb leicht aufzuholen. Noch wichtiger ist, dass der Shinkansen auf einer eigenen, eingezäunten und meist aufgestelzten Trasse verkehrt, also kaum – etwa von Regionalzügen – behindert wird.

Allerdings sind in Japan auch die Vorortzüge, die S- und die U-Bahnen trotz einer enormen Verkehrsdichte pünktlich. Ihre häufigste Verspätungsursache sind Suizide. Bahn-Baustellen lassen die Japaner als Ausreden für Unpünktlichkeit nicht gelten. Vorige Woche entschuldigte sich die Tsukuba-Linie in Tokio über die Medien, dass einer ihrer Züge 20 Sekunden zu früh abfuhr. (red/Christoph Neidhart,SZ)

zur Startseite
nach oben gehen